Flugplatz Buochs: Jetzt sind Korporationen am Zug

Der Kanton Nidwalden lässt beim Kauf der frei werdenden Landflächen beim Militärflugplatz Buochs den Korporationen den Vortritt. Dies hat der Landrat am Mittwoch mit 35 zu 25 Stimmen in geheimer Abstimmung beschlossen

Pilot im Anflug auf den Flugplatz. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Flugplatz Buochs: Die Korporationen erhalten bei der zivilen Nutzung den Vortritt. Keystone

Das Parlament überging damit den Regierungsrat, der den Kanton nicht vom Landkauf ausschliessen wollte. Die Regierung wird nun eine Arbeitsgruppe mit Vertretern der Korporationen einsetzen.

Ziel des Regierungsrates ist es, in Buochs einen zivilen Flugplatz zu betreiben, und zwar auf jenen Flächen, die für den Militärflugplatz (Sleeping Base) nicht mehr benötigt werden. Darauf angewiesen sind etwa die beim Flugplatz angesiedelten Pilatus Flugzeugwerke AG.

Korporationen beharren auf Vorkaufsrecht

Der Kanton wollte deshalb Teile des Flugplatzes im Umfang von 237'000 Quadratmetern von der armasuisse für 2,4 Millionen Franken erwerben. Die Korporationen Stans, Buochs und Ennetbürgen verhinderten dies, indem sie auf ihrem Vorkaufsrecht für gewisse Flächen bestanden.

Der Kanton und die Korporationen konnten sich nicht einigen. Umstritten ist, wer welche Rechte und Pflichten zu tragen hat. Es gebe zu viele offene finanzielle Fragen, erklärte Viktor Baumgartner (CVP) den Grund für die verfahrene Situation.

Weitere Verhandlungen nötig

Der Regierungsrat beantragte, dass die Korporationen die mit einem Vorkaufsrecht belasteten Flächen kaufen würden und der Kanton den Rest erwerbe. Das weitere Vorgehen hätte dann in Verhandlungen geregelt werden sollen. CVP und FDP unterstützten dies.

Die zweite Lösung, die Josef Odermatt (CVP) einbrachte und die nun umgesetzt werden muss, gibt den Korporationen den Vortritt. Sie kaufen die ganze Fläche, basierend auf einer Vereinbarung mit dem Kanton. Auch bei dieser Lösung braucht es Verhandlungen. SVP und Grüne sprachen sich für diese Variante aus.