Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gastgewerbegesetz Nidwalden Wirte müssen Patent oder spezifische Ausbildung vorlegen

Die Stimmbevölkerung hat den Vorschlag des Parlaments klar angenommen, das Referendumskommitee fand keine Mehrheit.

Vorlage des Landrates

Kanton Nidwalden: Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken

  • JA

    76.1%

    6'163 Stimmen

  • NEIN

    23.9%

    1'936 Stimmen

Gegenvorschlag des Referendumskomitees

Kanton Nidwalden: Gesetz über das Gastgewerbe und den Handel mit alkoholischen Getränken

  • JA

    28.3%

    2'240 Stimmen

  • NEIN

    71.7%

    5'667 Stimmen

Mit diesem neuen Gesetz wird die rechtliche Lage im Gastrobereich den geänderten Verhältnissen angepasst, zumal das bisherige Gesetz aus dem Jahr 1996 stammt.

Der Landrat hatte diese Vorlage, die die Bewilligungspraxis vereinheitlichen und die Volksgesundheit schützen will, einstimmig gutgeheissen. Doch gegen das Gesetz hatte ein Referendumskomitee 307 Unterschriften eingereicht und damit die Abstimmung erwirkt.

Die Vorlage des Landrats und der Gegenvorschlag unterschieden sich in drei Aspekten:

  • Der Landrat will, dass Gastwirtschaftsbetriebe Fähigkeitsausweise oder Diplome im Bereich der Gastwirtschaft und Hauswirtschaft vorweisen müssen. Der Gegenvorschlag formulierte die Fachkenntnisse offener. Statt beispielsweise ein Wirtepatent oder eine Berufslehre im Bereich Gastwirtschaft oder Nahrung solle auch ein anderer Berufslehr-Abschluss gelten.
  • Der Landrat befreit beispielsweise Spitäler, Heimrestaurants, Take-Aways oder Alpwirtschaften von diesem Fähigkeitsausweis. Der Gegenvorschlag hätte alle bewilligungspflichtigen Betriebe gleich behandelt.
  • Mit der angenommenen Variante des Landrats kann eine Person mehrere Gastwirtschaften führen, sofern sie eine Stellvertretung einsetzt. Der Gegenvorschlag hätte die Anzahl beschränkt: Eine Person hätte höchstens drei Betriebe führen dürfen – eine Stellvertretung hätte ebenfalls in allen drei Betrieben eingesetzt werden können.

Die Vorlage interessierte nicht sonderlich, die Stimmbeteiligung betrug gerade mal 25 Prozent. Referendumsführer Christian Landolt gibt im Gespräch zu, dass sein Komitee die Wichtigkeit dieser Vorlage nicht vermitteln konnte: «Das Gesetz war für die Bürger nicht so wichtig. Das Parkplatzreglement in Beckenried bewegte die Leute mehr – dort gingen 46 Prozent an die Urne.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.