Zum Inhalt springen

Header

Audio
Crypto-Enthüllung: Bleibender Imageschaden oder morgen schon kalter Kaffee?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 13.02.2020.
abspielen. Laufzeit 06:29 Minuten.
Inhalt

Geheimdienst-Affäre Was für ein Licht wirft die Crypto-Affäre auf den Standort Zug?

Die Leute auf der Strasse und die Zuger Parteien sind sich nicht einig, wie gross der Imageschaden für den Kanton ist.

Die Enthüllungen rund um die Crypto AG mit Sitz in Zug geben zu reden. Auch im Kanton Zug. Es sei eine Schweinerei, was passiert sei, sagt eine Passant in der Stadt Zug. «Das ist überhaupt nicht gut für Zug.» Er könne sich auch vorstellen, dass deswegen einige Firmen den Platz Zug verlassen würden. Und auch eine andere Frau wählt klare Worte: «Immer wieder hört man solche Geschichten über Firmen im Kanton Zug. Dies schadet dem Kanton.» Vielleicht sei Zug einfach zu elitär und zu reich, mutmasst sie.

«Denke nicht, dass weniger Firmen kommen»

Diese Affäre beeinflusse das Image von Zug sicherlich, sagt eine weitere Frau in der Stadt Zug. Sie denke aber nicht, dass weniger Firmen nach Zug kämen deswegen. Ein weiterer Mann auf der Strasse sagt, «solche Sachen können überall passieren»: «Ich finde es schade, dass der Kanton deswegen schlecht wegkommt. Die Firma hätte auch im Kanton Thurgau oder im Berner Oberland sein können.» Und ein anderer Mann ergänzt, dass man nicht wisse, ob alle Vorwürfe auch wahr seien: «Es ist eine Firma, die in einem heiklen Geschäft tätig ware. Auch das hat seine Berechtigung.»

Cryptoleaks kurz erklärt

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
  • Über Jahrzehnte wurden über hundert Staaten von CIA und BND ausspioniert.
  • Hunderttausende geheime Nachrichten zwischen Regierungsstellen, Behörden, Botschaften oder militärischen Stellen wurden systematisch abgefangen.
  • Wie war das möglich? Die über 100 Regierungen kauften Verschlüsselungsgeräte der ehemaligen Zuger Firma Crypto AG.
  • Diese Chiffriergeräte waren so manipuliert, dass die beiden Geheimdienste alles abhören konnten.
  • Denn: Neu geleakte Geheimdienst-Dossiers belegen, dass die Crypto AG 1970 von der CIA und dem BND gekauft worden war – verschleiert über eine Stiftung in Liechtenstein. Das zeigen Recherchen der «Rundschau», dem ZDF und der «Washington Post».
  • Mit Hilfe der abgehörten, vermeintlich verschlüsselten Kommunikation etlicher Staaten wurde die Weltpolitik beeinflusst, so z.B. die Camp-David-Verhandlungen 1979.
  • Aufgrund der Recherchen leitete der Bundesrat nun eine Untersuchung ein.
  • Das Wirtschaftsdepartement sistierte die Generalausfuhrbewilligung für Crypto-Geräte.

Kein Problem für das Image des Kantons sieht der kantonale Finanzdirektor Heinz Tännler: «Der Wirtschaftsstandort Zug stand schon oft im Fokus. Wir sind ein attraktiver Standort, wir haben freie Markwirtschaft.» Und in diesem speziellen Fall liege die Zuständigkeit sowieso beim Bund.

Auch Carina Brüngger, die Kantonalpräsidentin der FDP, sagt, bei dieser Affäre handle es sich definitiv nicht um eine kantonale Angelegenheit. «Ich sehe das wirklich nicht auf der kantonalen Ebene.» Und dazu, dass frühere Zuger FDP-Exponenten im Verwaltungsrat der Crypto AG sassen, sage sie nichts. Da müsse man die Untersuchungen abwarten.

Anders sehen das die linken Parteien im Kanton. Der Fall werfe definitiv einen Schatten auf den Kanton Zug, sagt beispielsweise Andreas Lustenberger, Präsident der Alternativen-Die Grünen. Es gehe nicht an, dass mit tiefen Steuern Firmen in den Kanton gelockt werden: «Wir müssen den Unternehmen bewusst machen, dass solche Aktionen dem Standort Zug schaden.» Seine Partei wolle einen entsprechenden Vorstoss einreichen im Kantonsparlament. Genau gleich wie die SP. Präsidentin Barbara Gysel sagt, dass sie eine parlamentarische Untersuchungskommission PUK fordern werden, welche untersucht, welche Rolle die kantonale Politik in der Affäre spielte.

«Das Crypto-Valley ist tot»

Schon vor vielen Jahren kritisierte der frühere Nationalrat Jo Lang die Firma Crypto AG. Er fühlt sich jetzt bestätigt. Und er ist überzeugt, dass sich Zug künftig nicht mehr als «Crypto-Valley» positionieren könne: «Dass Crypto-Valley die Zukunft ist von Zug, dieser Werbespot ist gestorben.» Dem widerspricht Alexander Denzler von der Hochschule Luzern: «Die neuen Blockchain-Technologien können nicht mit den Vorgängen bei der Crypto AG verglichen werden», sagt er.

Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr; stus/zezm

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

Mehr aus ZentralschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen