Zum Inhalt springen

Header

Audio
Emmer Einwohnerrat spricht sich gegen SVP-Initiative aus
abspielen. Laufzeit 02:00 Minuten.
Inhalt

Gemeindeparlament von Emmen Bevölkerungswachstum drosseln – aber nicht per Initiative

  • Emmen wächst schneller als andere Gemeinden im Kanton Luzern. Es braucht neue Strassen und Schulen – das kostet.
  • Die SVP will das Bevölkerungswachstum deshalb auf 0.7 Prozent pro Jahr begrenzen.
  • Der Gemeinderat lehnt die SVP-Initiative ab und stellt ihr einen Gegenvorschlag entgegen. Er setzt auf ein Reglement.
  • Der Einwohnerrat hat nun am Dienstag klar gemacht, dass er von der Initiative wenig hält.
Video
Aus dem Archiv: Emmen am Limit - SVP will Zuwanderung bremsen
Aus Rundschau vom 14.11.2018.
abspielen

Als Reaktion auf die schlechte Finanzlage der Gemeinde hatte die SVP 2018 die Gemeindeinitiative mit dem Titel «Emmen soll vernünftig in die Zukunft wachsen» eingereicht. Sie fordert einen Zonenplan, in dem das Bevölkerungswachstum im fünfjährigen Schnitt 0.7 Prozent pro Jahr nicht übersteigt.

Gemeinderat mit Gegenvorschlag

Diese Forderung sei weder zielführend noch wirklich praktikabel, schreibt der Gemeinderat in seinem Bericht an den Einwohnerrat. Er beantragt, die Initiative abzulehnen. Die Zonenplanung alle fünf Jahre anzupassen, sei eher schwierig.

Bei der Annahme der Initiative rechnet der Gemeinderat zudem mit einem kompletten Investitionsstopp ab 2021. Ausserdem mache der natürliche Geburtenüberschuss in Emmen bereits rund die Hälfte des geforderten Wachstums aus.

Starkes Wachstum

Die ständige Wohnbevölkerung der Gemeinde Emmen hat zwischen 2000 und 2017 von 26'537 auf 30'682 Einwohnerinnen und Einwohner zugenommen. Dies entspricht einem Anstieg von 16 Prozent oder durchschnittlich jährlich 0,94 Prozent in dieser Zeitperiode.

Deshalb hat der Gemeinderat dem Einwohnerrat einen Gegenvorschlag unterbreitet. Dieser enthält ein Reglement zur Lenkung des Bevölkerungswachstums und zur qualitativen Entwicklung. Damit könne man bis zur Ortsplanungsrevision die Grundlagen für ein qualitatives, massvolles und zielführendes Wachstum regeln.

Initiative untauglich

Im Einwohnerrat sprachen sich am Dienstag zwar alle Parteien dafür aus, das Wachstum der Bevölkerung in die richtigen Bahnen zu lenken. Die Initiative der SVP mit ihrer starren Vorgabe aber sei dafür untauglich.

SP und Grüne befürchteten teure Auszonungen und viel Bürokratie, die FDP setzte stattdessen auf die laufende Ortsplanrevision. Und die CVP versuchte, das vom Gemeinderat vorgeschlagene Reglement griffiger zu formulieren.

Die SVP indes kann mit dem Gegenvorschlag nichts anfangen, weil er viel zu zahnlos sei. Sie will an der Initiative festhalten. Entschieden hat der Einwohnerrat in der ersten Lesung noch nicht; das letzte Wort dürfte das Volk an der Urne haben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    MMan will die Einwanderung zwar drosseln, aber nicht mit der SVP Begrenzungsinitiative. Ich möchte einen konkreten Pan der SVP Allergiker sehen, wie die Bevölkerungszahl reduziert werden soll. Im Grunde genommen wurde und wird überhaupt nichts unternommen im Hinblick auf die stetig steigende Zahl der Einwanderer in Emmen. Die Politik ist nun gefordert. Lieferä statt Laferä!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    In Emmen soll alles so schnell wachsen und zunehmen, wie bis jetzt! Da die Initiative (für 0.7 % Wachstum pro Jahr), von der SVP kommt, sind sowieso ALLE gegen ein vernünftiges Wachstum der Gemeinde Emmen. Mich tun all die jetzigen Jugendlich leid, die in 50 Jahren wie Kaninchen in engen Fachkisten eingepfercht leben werden! Hoffentlich werden all die bedenkenlosen Entscheide an der Urne deutlich "abgestraft"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen