Zum Inhalt springen
Inhalt

Gemeinderat Emmen «Schön, dass Emmen bereit ist für einen Migranten»

Vor rund 20 Jahren sorgte Emmen mit seiner rigorosen Einbürgerungspraxis für negative Schlagzeilen. Jetzt hat mit Brahim Aakti ein Migrant den Sprung in den Gemeinderat geschafft. «Ein schönes Zeichen, dass Integration funktioniert», sagt der 37-Jährige.

Legende: Audio «Der lange Wahlkampf hat geholfen, mich bekannter zu machen.» abspielen. Laufzeit 04:18 Minuten.
04:18 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 24.09.2018.

Emmen hat seinen Gemeinderat gewählt. Unter damit auch den SP-Kandidaten Brahim Aakti. Einen Migranten. Als elfjähriger Bursche kam er aus Marokko zu seinem Vater, welcher bereits seit den 1970er-Jahren in der Schweiz arbeitete.

Schule, Lehre, Studium, Beruf. Und Politik.

Der kleine Brahim besuchte in Emmenbrücke die Schule, machte eine Lehre, die Berufsmatura, studierte anschliessend an der Hochschule Luzern und an der ETH Zürich. Heute arbeitet der Maschineningenieur in einem grossen Unternehmen in der Forschung.

Emmen wählt einen Migranten in den Gemeinderat. Emmen, die Gemeinde, die um die Jahrtausendwende mit ihrer rigorosen Einbürgerungspraxis für negative Schlagzeilen sorgte. Brahim Aakti erinnert sich gut an diese Zeit. Er selbst hatte kein Problem mit seinem Einbürgerungsgesuch. Er fand es damals jedoch beschämend, dass seine Wohngemeinde negative Schlagzeilen machte. Es war denn auch einer der Gründe für ihn, in die Politik einzusteigen. Brahim Aakti kandidierte damals für die Bürgerrechtskommission in Emmen.

Emmen war überfordert mit der Situation, der neuen Realität mit den Migranten.

Brahim Aakti wurde zusammen mit dem CVP-Kandidaten Patrick Schnellmann in die Emmer Exekutive gewählt. In den letzten Jahren galt im Emmer Gemeinderat die Konkordanz. Alle grossen politischen Lager waren vertreten: Die FDP mit zwei Sitzen, SVP, CVP und SP mit je einem. Nun ändert sich das – Nationalrat Felix Müri schafft den Einzug in die Emmer Exekutive nicht, die SVP ist nach dem Rücktritt von Urs Dickerhof nicht mehr im Gemeinderat vertreten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Meister (Christian Meister)
    @ Frau Zelger: Was Sie scheiben ist komplett Falsch! Brahim Aakti ist Schweizer mit Marokkanischen Wurzeln. Bei uns entscheidet die Bürgerrechtskommission über die Einbürgerungen. Die Einführung war ein Volksentscheid! Die Mitglieder dieser Kommission werden vom Emmer Volk gewählt. Also alles der Wille vom Emmer Volk! Die Emmer Bevölkerung wählte nun an der Urne Patrick Schnellmann und Brahim Aakti. Offenbar weil sie den beiden eher zutraut unsere Probleme zu lösen. Das ist Demokratie!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Baldomir Gabalzar (Baldomir Gabalzar)
    Man muss sich das mal auf der Zunge vergehen lassen. Ein gestandener SVP Nationalrat und nicht mal einer der üblichen Polteris, verliert gegen einen ehemaligen Migranten. Offensichtlich haben die Menschen genug von dieser Partei, die immer nur labert, aber nie liefert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Fast schon zur Norm gehört es, dass linke Migranten in die Politik gewählt werden, Oder umgekehrt gesagt: Migranten zur SP gehen, wohl weil sie mit Zückerchen von den Migrationsfreundlichen Parteigenossen umworben werden un
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Müller (HPMüller)
      Falsch. In der SVP hat es viele Politiker mit Migrationshintergrund. Yvette Estermann, Shahverdi Ahadov, Adrian Spahr, Roger Köppel, Christoph Blocher...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen