Zum Inhalt springen
Inhalt

Gemeinderatswahlen in Uri Zwei Personen in Wassen gegen ihren Willen auf der Wahlliste

Legende: Audio «Ich erwarte, dass sich die Menschen in Wassen Gedanken machen», sagt die Gemeindepräsidentin zur schwierigen Situation. abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
03:45 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 18.08.2018.

Am Freitagabend ging in Wassen eine ausserordentliche Gemeindeversammlung über die Bühne, mit einem einzigen Traktandum: Wahlvorschläge für die Gemeinderatswahlen vom 23. September. Doch auch nach der Versammlung sieht es düster aus: Nur zwei Bisherige stellen sich der Wiederwahl - zwei Personen wurden gegen ihren Willen auf die Wahlliste gesetzt. Dies ist möglich, weil in Uri der Amtszwang gilt. So stehen jetzt also vier Namen auf der Wahlliste. Es können aber auch Personen gewählt werden, die nicht vorgeschlagen wurden.

Markus Baumann stellt sich zur Verfügung

Immerhin zeichnet sich für die Nachfolge von Gemeindepräsidentin Kristin T. Schnider eine Lösung ab. Der bisherige Vizepräsident Markus Baumann stellt sich zur Verfügung. Sie sei deswegen aber nicht erleichtert, sagt die abtretende Gemeindepräsidentin: «Auch der neue Gemeindepräsident wird vor denselben Problemen stehen.» Es könne doch nicht sein, dass immer wieder Personen ins Amt gezwungen werden.

Laut Gemeindeordnung braucht es einen Gemeindepräsidenten und mindestens vier weitere Mitglieder. Sollte das nicht der Fall sein, könnte der Kanton Uri die Gemeinde Wassen zwangsverwalten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.