Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio UKB-Geschäftsführer Christoph Bugnon über das letzte Geschäftsjahr abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 01.02.2019.
Inhalt

Gewinnrückgang im 2018 16,4 Millionen Franken Gewinn für Urner Kantonalbank

  • Die Urner Kantonalbank hat 2018 zwar einen Gewinnrückgang hinnehmen müssen, schüttet aber dennoch mehr Geld an den Kanton aus.
  • Der Jahresgewinn sank von 16,8 Millionen Franken auf 16,4 Millionen Franken. Davon erhält der Kanton 7,0 Millionen Franken. 2017 waren es noch 6,8 Millionen gewesen.

Mit der höheren Gewinnausschüttung wolle die Bank die in der Eigentümerstrategie festgelegte Zielgrösse weiter erfüllen, teilte die Urner Kantonalbank (UKB) am Freitag mit. Für den tieferen Gewinn wird namentlich der Sachaufwand geltend gemacht, der durch Investitionen in die Digitalisierung gestiegen ist.

Das Resultat 2018 sei zwar robust, schreibt die Bank. Die Rentabilität sei in einer mehrjährigen Betrachtung aber unter Druck. Der Geschäftserfolg zeige über die letzten Jahre eine sinkende Tendenz in einem fordernden Zinsumfeld.

Abhängigkeit von Zinsgeschäft reduzieren

Drei Viertel der Erträge der UKB entfallen auf das Zinsgeschäft. In dieser Sparte konnte die Staatsbank den Netto-Erfolg von 33,6 Millionen Franken auf 34,5 Millionen Franken steigern, dies vor allem, weil die Refinanzierungskosten rückläufig waren und die Ausleihungen an Kunden stiegen. Das Wachstum der Kundenausleihungen verlangsamte sich aber. Es sei wichtig, die Abhängigkeit vom Zinsgeschäft zu reduzieren, schreibt die Bank.

Zugenommen hat auch der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft und zwar von 8,4 Millionen Franken auf 8,5 Millionen Franken. Rückläufig war der Erfolg aus dem Handelsgeschäft, der von 1,9 Millionen Franken auf 1,4 Millionen Franken zurückging. Als Gründe für die Reduktion genannt wurden der schwächere Euro und ein tieferes Transaktionsvolumen.

Videoschalter lösen klassische Filialen ab

Die Bank verteidigt in ihrer Mitteilung zum Jahresabschluss ihre im Dezember 2018 veröffentlichte Filialstrategie. Drei Zweigstellen werden geschlossen. In drei Filialen wird es nur noch eine Beratung per Videoschaltung geben. Angeboten werden soll auch eine Beratung zu Hause. Als klassische Bankfilialen weitergeführt werden nur noch die in Altdorf und Andermatt.

Es seien herausfordernde Kostensenkungen und Ertragsverbesserungen nötig, teilte die Bank mit. Es müssten vorausschauend die Weichen gestellt werden, damit die UKB Rückgrat und Motor der Urner Wirtschaft sein könne.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?