Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Gotthard Strassentunnel Mit einem lauten Knall ging es vor 50 Jahren los

Am 5. Mai 1970 begann der Bau des Gotthard Strassentunnels. Das Tessin sollte eine ganzjährige Anbindung für den Individualverkehr an den Rest der Schweiz bekommen und die nördlichen Kantone einen schnellen Weg in die Sonnenstube.

Der damalige Bundespräsident Hans-Peter Tschudi gab vor genau 50 Jahren quasi den Startschuss: Mit der ersten Sprengung lancierte er die zehn Jahre dauernden Arbeiten für den Gotthard Strassentunnel. In seiner Rede gab er dabei der Hoffnung Ausdruck, dass mit diesem Bauwerk die Zukunft der Schweiz gestaltet werden könne – und er erwähnte, dass der Gotthard Strassentunnel ein grosser Wunsch der Bevölkerung sei.

Durch den Tunnel sollte das Tessin eine ganzjährige Anbindung für den Individualverkehr an den Rest der Schweiz bekommen und die nördlichen Kantone einen schnellen Weg in die Sonnenstube. Diskutiert wurden vorgängig verschiedene Varianten. Auch ein kürzerer Tunnel, welcher sein Nordportal in Hospental gehabt hätte.

Video
Aus dem Archiv: Baustart Gotthard-Tunnel (Ansprache Bundesrat Tschudi)
Aus News-Clip vom 05.05.2020.
abspielen

Am Projekt, welches dann umgesetzt wurde mit dem Tunnel von Göschenen nach Airolo, arbeiteten während der Bauzeit rund 800 Arbeiter. Sie leisteten rund um die Uhr im Schichtbetrieb 9,2 Millionen Arbeitsstunden, zündeten 2,8 Millionen Kilo Sprengstoff und brachen 1,6 Millionen Kubikmeter Fels aus dem Berg – eine Masse von der Grösse von 3000 Einfamilienhäusern. 19 Mineure kamen bei Unfällen am knapp 17 Kilometer langen Tunnel, ums Leben, etwa einer pro Kilometer Länge und pro Minute Fahrzeit.

Geschichte wiederholt sich

Der Bau dauerte drei Jahre länger als geplant und die Kosten beliefen sich auf mehr als das Doppelte der veranschlagten Summe, 686 statt 306 Millionen Franken.

Am 5. September 1980 um 17 Uhr wurde der Tunnel dem Verkehr übergeben. Nun, 50 Jahre nach Baubeginn, benötigt der Tunnel dringend eine Sanierung. Dazu ist eine mehrjährige Sperrung nötig. Die zweite Röhre wird in der Zwischenzeit die Stellvertretung für die alte übernehmen. Am 28. Februar 2016 hat das Stimmvolk diesen Entscheid von Bundesrat und Parlament genehmigt. Die Vorarbeiten für diese zweite Tunnelröhre sollen im Sommer 2020 starten. Die Geschichte mit dem Tunnelbau am Gotthard wiederholt sich also nach genau 50 Jahren.

Regionaljoiurnal Zentralschweiz, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (Stefan Gisler)
    Wahnsinn, nur 50 Jahre her, da gab es noch keine grossen Tunnelbohr-Maschimen Handarbeit...Respekt vor dieser Leistung.
    Die Welt und ihre Möglichkeiten hat sie stark entwickelt....zu schnell?? Denke langsamer wäre nachhaltiger.