Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Grasskifahrer Stefan Portmann über seine Faszination und warum Grasskifahren in Iran besonders viel Spass macht abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 13.08.2019.
Inhalt

Grasski-WM im Entlebuch Voller Einsatz für die Randsportart

Mit dabei sind Athleten aus neun Nationen, darunter Iran. Für Lokalmatador Stefan Portmann dürfte es die letzte WM sein. Er gilt als grosser Medaillenanwärter.

Auf der Marbachegg treten bis am Sonntag die besten Grasskifahrerinnen und Grasskifahrer der Welt gegeneinander an. Dabei muss sich die Schweizer Delegation gegen jene aus Österreich, Deutschland, Italien, Tschechien, der Slowakei, Japan und Iran behaupten. Insgesamt gehen rund 60 Athletinnen und Athleten an den Start – in den selben Disziplinen wie im Ski Alpin, mit Ausnahme der Abfahrt.

Dass ausgerechnet die Marbachegg Austragungsort der Grasski-WM 2019 ist, hat insbesondere zwei Gründe, wie OK-Präsident Benjamin Bucher erklärt: «Der hiesige Grasskiclub Escholzmatt-Marbach organisiert seit Jahren Weltcuprennen. Ausserdem feiert der Verein dieses Jahr sein 40-jähriges Bestehen.»

Das Budget von rund 160'000 Franken stemmt das Organisationskomitee dank Unterstützung zahlreicher Sponsoren. Am Schluss werde die Rechnung aufgehen, ist OK-Präsident Bucher überzeugt.

Stöcke und Skier zum Grasskifahren.
Legende: Das Herzstück der Ausrüstung der Grasskifahrer. Silvan Fischer / SRF

Grosse Hoffnungen setzen die Organisatoren sowie das Schweizer Team auf ihr Aushängeschild Stefan Portmann. Er ist quasi auf Marbachegg aufgewachsen, hat dort schon als kleines Kind seine ersten Erfahrungen auf Skiern gesammelt – im Sommer wie im Winter.

Seit 25 Jahren fährt Portmann national und international an der Spitze der Grasskifahrer mit. Unter anderem wurde er Junioren-Weltmeister, mehrfacher Schweizermeister sowie Gesamtweltcupsieger 2014.

Ein Grasskifahrer setzt seine Rollen zusammen.
Legende: Vor dem Rennen werden oftmals sämtliche Rollen von Hand zusammengebaut. Silvan Fischer / SRF

Der Aufwand für Topleistungen sei enorm: «15 Stunden Konditionstraining pro Woche, an ein bis zwei Abenden Grasskifahren, an den Wochenenden Grasskifahren und das alles neben dem Arbeiten.» Das alles sei nur möglich dank einem flexiblen Umfeld.

Finanziell geht der Sport in Stefan Portmanns Augen auf: «Ich verdiene eigentlich nichts mit dem Sport. Dank meiner Sponsoren komme ich immerhin auf eine Nullrunde. Das ist nicht so schlecht für einen Randsportler.»

Eine Plastikflasche voller Grasskiöl.
Legende: Damit's läuft wie geschmiert, verwenden die Grasskifahrer biologisches Öl. Silvan Fischer / SRF

Trotz der Faszination, trotz der Erfolge, trotz der guten Zusammenarbeit mit den Sponsoren: Stefan Portmann denkt ans Aufhören. «Wahrscheinlich gebe ich Ende Saison den Rücktritt. Aber zuerst will ich jetzt mal die Grasski-WM auf der Marbachegg hinter mich bringen.»

Ein Grasskifahrer verlässt das Starthäuschen beim Start zum Training.
Legende: Auf geht's: Ein Fahrer am Dienstagnachmittag beim freien Training. Keystone

Für die Rücktrittsgedanken gibt es vor allem zwei Gründe: Der 35-Jährige hat sich vor vier Jahren ein Fussgelenk verletzt. Seither hat er Schmerzen. Deshalb müsse er seither auf Sport oder Wandern in der Freizeit verzichten – zugunsten regelmässiger Trainings fürs Grasskifahren. Der andere Grund seien seine beiden kleinen Kinder, die ihn beanspruchten. «Die Zeit reicht einfach nicht für alles», sagt Stefan Portmann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?