Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Qualität der Hinweise noch unklar abspielen. Laufzeit 01:16 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 29.08.2019.
Inhalt

Grosses Echo auf TV-Sendung Tötungsdelikt Altendorf: Polizei erhält neue Hinweise

Der ungelöste Fall einer Reisebüro-Mitarbeiterin, die vor 15 Jahren in Altendorf erschossen wurde, war Thema in der Sendung «Aktenzeichen XY ungelöst».

Bei der Kantonspolizei Schwyz sind knapp 30 Meldungen zum Fall der 22-jährigen Reisebüro-Mitarbeiterin eingegangen, die 2004 in Altendorf im Kanton Schwyz erschossen worden war. Dies als direkte Folge davon, dass der Fall am Mittwoch Abend in der Sendung «Aktenzeichen XY ungelöst» des deutschen Fernsehsenders ZDF thematisiert wurde, wie die Polizei mitteilt.

Die Hinweise wurden noch nicht ausgewertet, es ist daher noch offen, wie hilfreich sie tatsächlich sind. Dennoch zieht Florian Grossmann, Chef Prävention und Kommunikation der Schwyzer Kantonspolizei, eine positive Zwischenbilanz: «Dass so viele Jahre nach der Tat noch Hinweise eingehen, ist ermutigend», sagt er. «Wir erhoffen uns dadurch neue Ermittlungsansätze.»

Das Gewaltdelikt wurde nie aufgeklärt

Die Ermittlungen zum Gewaltdelikt vor über 15 Jahren haben nie geruht. Allerdings ist es bis heute ungeklärt.

Die 22-jährige Reisebüro-Angestellte war am 27. Februar 2004 tot an ihrem Arbeitsort in Altendorf aufgefunden worden. Weil im Geschäft eine Geldkassette fehlte, schloss die Polizei einen Raubmord nicht aus. Bei der Spurensicherung am Tatort wurden unter anderem zwei Patronenhülsen sichergestellt, die aus den Jahren 1952 und 1956 stammen.

Belohnung noch aktuell

Das Justizdepartement des Kantons Schwyz setzte eine Belohnung von 5000 Franken aus für Hinweise, die zur Ergreifung der Täter führen. Diese Belohnung sei noch immer aktuell, heisst es beim Kanton.

Bei der Polizei gingen verschiedene Hinweise ein, eine Person war kurzzeitig in Haft - ohne dass er Fall geklärt werden konnte.

Weil bei der Waffe und dem Delikt ein möglicher Bezug zum Ausland bestehe, setzte man in Schwyz nun auf die ZDF-Sendung als Instrument für das internationale Umfeld. Die Ermittler erhoffen sich Informationen rund um das Gewaltdelikt, wie die Vorgehensweise der Täterschaft, die mutmassliche Tatwaffe und die gestohlenen Gegenstände.

Zu Gast im Fernsehstudio waren der für den Fall zuständige Staatsanwalt Paul Schmidig sowie Stephan Grieder, Chef der Kriminalpolizei der Kantonspolizei Schwyz.

Aktenzeichen XY ungelöst

Die ZDF-Fahndungssendung unterstützt seit 1967 die Verbrechensbekämpfung. Die Zuschauer können dabei helfen, ungelöste Kriminalfälle aufzuklären.

Schon 1990 wurde ein Fall aus dem Kanton Schwyz gezeigt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?