Zum Inhalt springen
Inhalt

Gutes Geschäftsjahr 2018 Hug AG in Malters kann dank dem Auslandgeschäft zulegen

Legende: Audio Der Export von Backwaren boomt - die Herausforderung liegt im Inland abspielen. Laufzeit 02:18 Minuten.
02:18 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 23.01.2019.
  • Ein gutes Exportgeschäft und höhere Wertschöpfung durch mehr Eigenproduktion in Malters haben dem Backwarenhersteller Hug 2018 ein Umsatzwachstum beschert.
  • Der Schweizer Markt dagegen stagniert. Zu kämpfen habe das Unternehmen zudem mit dem zunehmenden Import von Back- und Tiefkühlbackware.

Hug steigerte den Umsatz um 1,8 Prozent auf 118,8 Millionen Franken, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Dies sei nicht zuletzt auf die Erhöhung des Produktionsvolumens um 112 Tonnen auf 9354 Tonnen sowie das stark wachsende Exportgeschäft zurückzuführen.

Trotz teuren Rohstoffen: Hug setzt auf «Swissness»

Im Exportbereich seien Tartelettes für Bäckereien und Gastronomie am wichtigsten. So habe man 2018 mit dünnwandigen Butter-Tartelettes einige neue Märkte erschliessen können. Zudem steigerte Hug die Wertschöpfung im Betrieb in Malters, indem sich das Unternehmen gegen die weitere Fremdproduktion von Tartelettes entschied und diese in die Produktion in Malters eingliederte.

Der Konsum von Backwaren in der Schweiz stagniere, und die Schweizer Produktion sei insgesamt rückläufig. Das will Hug vermehrt mit Innovationen wettmachen. So lanciert das Unternehmen etwa ein neues Biscuit mit rubinroter Schokolade.

Der Standort Schweiz ist sicher nicht in Frage gestellt.
Autor: Andreas HugGeschäftsleiter der Hug AG Malters

Bei all seinen Produkten setzt das Luzerner Traditionsunternehmen auf Schweizer Rohstoffe, auch wenn diese teurer sind. «Wenn wir das Schweizerkreuz brauchen wollen, sind wir gezwungen die Schweizer Rohmaterialien zu doppelten Preisen einzukaufen», sagt Geschäftsleiter Andreas Hug. Das bedinge allerdings, die Effizienz der Produktionsprozesse zu steigern. Wenn die Differenzen allerdings zu gross würden, müssten sie sich andere Wege überlegen. «Aber der Standort Schweiz ist nicht in Frage gestellt.»

Neues Backhaus in Malters

Im vergangenen November startete der Bau eines neuen Backhauses für Wernli-Biscuits in Malters. Hug investiert dafür 60 Millionen Franken und wird die Produktion 2021 von Trimbach SO nach Malters verlegen. Die Hug AG beschäftigt an den drei Standorten Malters, Willisau und Trimbach 370 Vollzeitmitarbeitende, das sind 26 mehr als im Vorjahr.

Die Firma Hug AG

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Am 1. August 1877 legte der damals 26jährige Bäckermeister Joseph Hug-Meyer den Grundstein zur späteren Hug AG. Er übernahm die Bäckerei Zumbühl an der «äusseren Weggisgasse» in Luzern. Er soll, so die Legende, eines Morgens versehentlich geschnittenes Brot anstatt Brotlaibe in den Ofen geschoben haben: Der Zwieback war geboren. Damit hat er die Basis für die Erfolgsgeschichte der Firma Hug gelegt.

Heute beschäftigt das Unternehmen 390 Leute und betreibt drei Standorte in Malters, Willisau und Trimbach. Es wird von Andreas und Werner Hug bereits in der vierten Generation geführt. (Quelle: www.hug-familie.ch)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.