Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wie gehen die Hotels in der Zentralschweiz mit dem Tourismusrückgang um?
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 04.08.2020.
abspielen. Laufzeit 02:46 Minuten.
Inhalt

Historisches Tief Zentralschweizer Tourismus leidet besonders stark unter Corona

Die neusten Zahlen des Bundes zeigen es: die Zahl der Logiernächte brach im ersten Halbjahr in der Zentralschweiz besonders stark ein.

  • In den ersten sechs Monaten des Jahres 2020 sind die Übernachtungen in der Region um 55 Prozent zurückgegangen, der Schweizer Durchschnitt liegt bei 47.5 Prozent
  • Besonders betroffen sind Orte, die vor allem auf ausländische Gäste und Gruppenreisen setzen.
  • Die Stadt Luzern hatte im Juni 83 Prozent weniger Logiernächte im Vergleich zum letzten Jahr und in Engelberg waren es gar 90 Prozent weniger

«Wir hatten in der Vergangenheit im Juni jeweils viele indische Gäste, andere Regionen hatten dies nicht. Deshalb sind bei uns die Gästezahlen des Junis 2020 von einem höheren Niveau herunter gekommen, als bei anderen Tourismusorten», sagt der Engelberger Tourismusdirektor Andres Lietha.

Schweizer Gäste retten die Bilanz nicht

Die Zahlen sind eindrücklich: waren es letztes Jahr in Engelberg im Juni noch 32'000 ausländische Gäste, kamen dieses Jahr gerade noch 361. Ähnlich dramatisch tönt es beim Hotel Central in der Stadt Luzern: «Uns fehlen die ausländischen Gäste. Wir waren im Juni nur ungefähr zu 15 Prozent ausgelastet. Momentan kommen zwar etwas mehr Schweizer Gäste, aber das reicht leider nicht. Ohne Kurzarbeit ginge es nicht und unser Team ist stark reduziert, sonst würden wir nicht überleben», sagt Hoteldirektor Stefan Odermatt.

Auch grössere Hotels wie das Hotel Schweizerhof in Luzern spüren den Rückgang deutlich: «Wir hatten letztes Jahr im Juni eine Auslastung von 90 Prozent, dieses Jahr waren es nur 20 Prozent. Damit wir den Verlust kompensieren können, bräuchten wir achtmal mehr Schweizer Gäste als bisher. Das ist unmöglich», rechnet Hoteldirektor Patrick Hauser.

Mittelfristig Konkurse erwartet

Auch der Luzerner Tourismusdirektor Marcel Perren schlägt in die gleiche Kerbe: «Zwar kamen etwas mehr Schweizer Gäste in die Region, aber diese können den Verlust bei weitem nicht ausgleichen.»

Perren geht davon aus, dass sich mittelfristig die Konkurse von Hotel- und Gastrobetrieben mehren werden. Ausserdem sei es nicht überraschend, dass sich die Hotels einen Preiskampf liefern. Die Preise seien allein in der Stadt Luzern um rund zehn Prozent zurückgegangen, da die Betriebe so versuchen Gäste anzulocken, um wenigstens ein Teil ihrer Kosten decken zu können. Mit einem Anstieg von ausländischen Gästen rechnet Perren erst im neuen Jahr.

Regionaljournal Zentralschweiz, 4. August 2020, 12:03 Uhr und 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Yannick Blattner  (Blatti88)
    Es ist eine schwierige Zeit für den Tourimus in Luzern - es hat viele Schweizer Gäste in Luzern, aber dies sind hauptsächlich "nur" Tagesgäste oder nur kurz da. Herr und Frau Schweizer gehen lieber in die Berge - was ich nachvollziehen kann. Ich hoffe, es geht bald wieder aufwärts. Klar, für die Bewohner mag es entspannender sein - allerdings hängt die halbe Wirtschaft in Luzern stark am Tourismus.
    PS: Patrick Hauser ist Inhaber, nicht Direktor.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen