Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Höhere Steuern für Schwyzer Firmen umstritten

Im Kanton Schwyz soll 2017 der Steuerfuss für Unternehmen nicht von 170 auf 180 Prozent erhöht werden. Die Staatswirtschaftskommission des Kantonsrates wehrt sich gegen das Vorhaben der Regierung.

Blick auf Region Schwyz in Dämmerung.
Legende: Wenig Lichtblicke für die Finanzpolitik der Regierung: Nach der Flat Rate Tax ist auch eine Steuererhöhung umstritten. Keystone

Die Kantonsrats-Kommission ist der Ansicht, dass es im Kanton Schwyz weiterhin einen einheitlichen Steuersatz für juristische und natürliche Personen geben soll. Der Unternehmenssteuersatz solle deswegen analog zu dem der natürlichen Personen bei 170 Prozent belassen werden.

Steuerhöhung wegen NFA

Der Regierungsrat hingegen möchte den Steuersatz für Unternehmen anheben, um mit den Mehreinnahmen die steigenden Beiträge, die Schwyz in den Nationalen Finanzausgleich (NFA) zahlen muss, auszugleichen. Die Unternehmenssteuern sollen die Auswirkung ihrer Steuerkraft im NFA selber finanzieren.

Der Regierungsrat budgetiert mit dem erhöhten Steuerfuss für juristische Personen für 2017 ein Defizit von 46,4 Millionen Franken. Der Kantonsrat wird am 14. Dezember den Voranschlag und den Steuerfuss festlegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.