Renzo Simoni räumt Pult «Ich habe einen Stein des Hauptdurchschlags im Büro»

Nach elf Jahren räumt Renzo Simoni, der Chef der Alptransit Gotthard AG, sein Büro in Luzern.

Vor einem Jahr übergab Renzo Simoni den Gotthard-Basis-Tunnel der SBB. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Vor einem Jahr übergab Renzo Simoni den Gotthard Basistunnel der SBB. Keystone

SRF News: Renzo Simoni, viele Arbeiter nahmen Steine aus dem Gotthard-Massiv mit als Souvenir. Sie auch?

Renzo Simoni: Es gab tatsächlich Leute, die aus diesen Steinen eine eigentliche Galerie im Garten haben. Bei mir ist das nicht so ausgeprägt. Ich habe ausgewählte Stücke, unter anderem einen Stein aus dem Hauptdurchschlag im Büro. Diese werde ich mitnehmen und zu Hause in meinem Büro platzieren.

Zusatzinhalt überspringen

Zur Person

Der gebürtige Bündner (56) ist Bauingenieur und Raumplaner. Seit 2007 war er Direktor der Alptransit Gotthard AG. Unter seiner Leitung wurde der Tunnel fertig und im Juni 2016 eröffnet. Ende Juni gibt Renzo Simoni die Leitung ab. Er arbeitet künftig als Verwaltungsrat, unter anderem bei der Swisscom und ist Berater bei «Stuttgart 21».

Vor einem Jahr bei der feierlichen Eröffnung des Gotthard Basistunnels sagten Sie, Sie hätten noch gar nicht richtig realisiert, dass das Bauwerk nun fertig ist. Wie lange hat es gedauert, bis sich das im Bewusstsein gesetzt hat?

Das dauerte Wochen und Monate. Immer wieder wenn ich den Tunnel fuhr, führte das zu einer Bewusstseinserweiterung. Mittlerweile hat es sich gesetzt.

Sie richteten ein Fest für Tunnelarbeiter aus und zeigten auch sonst immer wieder ihre Wertschätzung denjenigen gegenüber, welche den Gotthard Basistunnel bauten. Das war Ihnen wichtig?

Ja. Am Tag nach der offiziellen Eröffnung fand ein Fest ausschliesslich für alle Tunnelarbeiter statt - im privaten Rahmen ohne Presse. Das waren rund 2'500 Personen, die zum Teil auch aus Übersee für dieses Fest anreisten. Es war uns ein Bedürfnis, nochmals allen zu danken.

Ist ein solches Fest üblich?

Wahrscheinlich nicht. Beim Gotthard Basistunnel handelt es sich um ein aussergewöhnliches Projekt und eine ausserordentliche Leistung aller Beteiligten. Deshalb drängte sich auch eine ausserordentliche Gelegenheit, danke zu sagen, auf.

Wenn Sie selber durch den Gotthard Basistunnel fahren, schauen Sie dabei auf die Uhr, oder worauf achten Sie sich?

Mit der Zeit kriegt man ein Gefühl dafür, wie lange die Fahrt dauert, welche Weichen man überfährt und so weiter. Da merkt man tatsächlich auch, wenn eine Fahrt zu lange dauern könnte...

Das Gespräch führte Radka Laubacher. Das ausführliche Interview ist im Audio-File zu hören.