Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jetzt ist der Umgang mit dem Biber geregelt
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 09.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
Inhalt

Illegale Biberdamm-Entfernung Kanton Luzern muss nachträglich Bewilligung einholen

Der Kanton liess das Bauwerkin Buchrain vor einem Jahr entfernen, nachträglich muss dafür nun eine Bewilligung eingeholt werden. Denn Massnahmen, die eine wesentliche Beeinträchtigung des Biberlebensraums darstellen, dürfen nur aufgrund einer kantonalen Verfügung ergriffen werden, heisst es im aktuellen Luzerner Kantonsblatt zu dem Fall. Zudem unterliegen solche Eingriffe dem Verbandsbeschwerderecht, das heisst Naturschutzverbände dürfen Beschwerde einreichen.

Nachträgliche Beschwerden nun möglich

Der Damm, den das Tier bereits im Sommer 2018 im Sagenbach kurz vor der Einmündung in den Rotbach errichtet hatte, staute das Wasser bis zum Schiltwald. Mit dem erhöhten Wasserspiegel sei auch das Hochwasserrisiko gestiegen, das Schadenpotenzial liege im ein- bis zweistelligen Millionenbereich.

Die Gemeinde Buchrain und eine ortsansässige Firma beantragten daher, den Damm zu entfernen. Die Kantonale Dienststelle bewilligte dies in Anbetracht der Gefahr von Starkniederschlägen im Sommerhalbjahr, womit das Bauwerk im April 2018 weichen musste. Der Entscheid liegt nun nachträglich zur Beschwerde öffentlich auf.

So steht es um die Luzerner Biberpopulation

Der Biber ist ein einheimisches, geschütztes Wildtier. Heute leben gut 3500 Biber in der Schweiz, davon rund 75 im Kanton Luzern. Experten gehen davon aus, dass der Bestand im Kanton Luzern zunehmen dürfte, da viele für den Biber geeignete Lebensräume noch unbesiedelt sind.

Der Schwerpunkt der Luzerner Biberpopulation liegt im Reusstal. Jüngst entstand beim Kleinwasserkraftwerk Mühlenplatz in Luzern eine Holzrampe für Biber, damit diese künftig das Reusswehr und das Kraftwerk auf ihrer Wanderung flussaufwärts überwinden können.

Eine Bibertreppe beim Wasserkraftwerk beim Luzerner Mühleplatz.
Legende: Diese Holztreppe können Biber nutzen, um das Wasserkraftwerk beim Luzerner Mühleplatz zu umgehen. Keystone

Der Biber wurde in der Schweiz zu Beginn des 19. Jahrhunderts ausgerottet. Zwischen 1956 und 1977 wurden an diversen Standorten in der Schweiz 141 Biber angesiedelt. Im Kanton Luzern wurden keine Biber freigelassen.

Regionaljournal Zentralschweiz, 12:03 Uhr; sda/weip

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen