Johanna von Orléans im Theater-Hörsaal

Johanna, die Jungfrau von Orléans, ist ein Mythos – nicht nur in Frankreich. Ihr unbedingter Kampf für die Freiheit bis in den Tod wirft noch immer Fragen auf. Diesen geht die Regisseurin Sabine Auf der Heyde mit dem Stück «Johanna!» im Luzerner Theater nach – ohne fertige Antworten.

Blick auf die Bühne, die einen Hörsaal darstellt. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Johanna!» am Luzerner Theater: Die Jungfrau von Orléans im Hörsaal. Luzerner Theater/Toni Suter

Als noch nicht 20-jährige Frau hat Johanna von Orléans die Mission, Frankreich im Kampf gegen England im 100-jährigen Krieg des 15. Jahrhunderts anzuführen. Ihren Auftrag will sie von göttlichen Stimmen erhalten haben. Auf dem Schlachtfeld gewinnt sie zwar, später wird sie aber verraten, gefangen genommen und zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt.

Regisseurin Sabine Auf der Heyde liess sich für ihre Inszenierung dieses Stoffs von verschiedenen Büchern über Jeanne d'Arc, die Jungfrau von Orléans, inspirierien. In einem davon, einem Roman von Felicitas Hoppe, befasst sich eine Studentin mit Johanna.

Vier Studentinnen

Im Luzerner Theater stellt Ann Heine für «Johanna!» deshalb einen Hörsaal auf die Bühne. Vier Studentinnen (Daniela Britt, Jeanne Devos, Wiebke Kayser und Juliane Lang) schlüpfen abwechlungsweise in die Rolle Johannas und der anderen Protagonisten. Zuoberst sitzt Jacob Suske, der die sphärische Musik beisteuert.

Er gibt aber auch der katholischen Kirche eine Stimme, die Johanna wieder und wieder verhört. Warum hat sie so gehandelt, welche Stimmen hat sie gehört, warum trug sie Männerkleidung? Das Verhör ist eine Art Folter, der noch handfestere Formen folgen werden.

Johanna und Anders Breivik

Beklemmend sind auch die Einspielungen anderer Zeitgenossen, die ebenfalls gegen Gesetz und Vorschriften handelten – im unbedingten Glauben, das Richtige zu tun. Zu Wort kommen die Whistleblower Edward Snowden und Bradley Manning – aber auch der Attentäter Anders Breivik, der in Norwegen 77 Menschen tötete.

Wer war Johanna von Orléans wirklich und was bedeutet ihre Geschichte heute? Wo hört der Glaube auf, wo beginnt die politische Instrumentalisierung eines Mythos? Klare Antworten sind im Luzerner Theater nicht zu haben. Doch das Schauspiel «Johanna!» stellt interessante und spannende Fragen.