Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Nahaufnahme eines Bartgeiers
Legende: In den Schweizer Alpen wurden bisher über 40 Bartgeier ausgewildert. Keystone
Inhalt

Bartgeier-Zucht Jungvogel in Obwalden soll wieder Gesellschaft erhalten

Die Stiftung Pro Bartgeier Schweiz sucht nach einem geeigneten Weibchen für den ausgewilderten Bartgeier.

Noch wird untersucht, wie und weshalb das Weibchen, des ausgewilderten Bartgeierpaares gestorben ist. Anna Baumann, Präsidentin der Stiftung Pro Bartgeier und Direktorin des Tierparks Goldau erklärt: «Der Tod des Jungvogels ist ein Verlust auch für die Zucht. Denn wir verlieren damit wichtige genetische Grundlagen».

Bartgeier-Zucht ist aufwändig und mit Kosten verbunden

Die Auswilderung eines Tieres kostet laut Baumann rund 100'000 Franken. Bartgeier zu züchten sei aufwändig sagt sie. «Es braucht eine Zuchtstation.Über jedes Tier muss genau Buch geführt werden. Es sind Gen-Untersuchungen nötig, um die Zuchtvögel zusammen zu bringen. Weiter muss die Wiederansiedlung im Alpenraum koordiniert werden».

Der Bartgeier war zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den Alpen ausgerottet. In den 1990-er Jahren wurden in der Schweiz Wiederansiedlungs-Projekte gestartet. Der Tierpark Goldau betreibt seit rund 20 Jahren eine Zuchtstation - zurzeit leben dort zwei Bartgeier-Paare.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?