Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Käselager in der Stadt Luzern Sbrinz öffnet fast 100-jährigen Käsekeller

55'000 Sbrinz-Laibe lagern mitten in der Stadt. Mit Führungen will Sbrinz aufzeigen, wie aufwändig ihre Herstellung ist.

In einem unscheinbaren Gebäude im Luzerner St.-Karli-Quartier lässt Sbrinz die Käselaibe reifen. Die Kellerräume sind zum Teil fast 100 Jahre alt. Neu öffnet Sbrinz das Gebäude für Führungen, die zusammen mit Luzern Tourismus vermarket werden.

Es gehe ihm darum zu vermitteln, wie aufwändig die Produktion sei, sagt Sbrinz-Geschäftsführer Stefan Heller: «Das Spezielle an unserem Keller ist, dass wir keine Roboter haben. Unsere Mitarbeitenden pflegen und kontrollieren die Käse von Hand.» Gezeigt wird auch, wie streng die Vorgaben sind, damit ein Käse als Sbrinz verkauft werden darf. So müssen die Käselaibe hochkant gelagert werden. Und das auf Regalen aus Weisstannenholz - Metall wäre nicht erlaubt.

Audio
Die Führungen im Sbrinzkeller richten sich vor allem an Touristen aus der Schweiz und dem Ausland
01:15 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 24.10.2018.
abspielen. Laufzeit 01:15 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Arthur Häberli  (Arthur Häberli)
    Romantik im Käselager. Sbrinz wäre eigentlich eine sehr gute Alternative zu Parmesan. Parmesan ist ein sehr bedenklicher Käse. Die Haltung der Parmesan-Kühe sehr grenzwertig. Wenn der Sprinz nur nicht so 'schlank' wäre. Kauft man ein Stück Sbrinz ist ein Viertel schon fast Rinde. Manchmal ist die Ratio noch ungünstiger. Das ist sehr, sehr schade und ein wenig Entromantisierung und dafür eine modernere Formgebung zugunsten der 'Brauchbarkeit des 'fast ganzen' Käses vielleicht nicht das dümmste?
    1. Antwort von Asher Meng  (Ashi)
      Sie waren noch nie in Modena und Region. Dass das Geheimnis die drei Kräuter sind die die Kühe fressen bedeutet ist Fakt. Dass es auch Trittbrettfahrer gibt ist klar. Im übrigen ist Parmesan Laktosefrei. Parmesan ist der erfolgreichste Käse Weltweit. Sbrinz eine schlechte Kopie. Daher hat Sbrinz keine Chance gegen Parmesan Reggiano. Ich spreche nicht von Grana Padano. Sie wahrscheinlich schon.
    2. Antwort von Arthur Häberli  (Arthur Häberli)
      @Meng: Eine aktuelle Undercover-Recherche bringt die grausamen Zustände ans Licht, unter denen Milchkühe für die bekannten italienischen Käsesorten Parmesan und Grana Padano leiden. Die Tierschutzorganisation Compassion in World Farming (CIWF) zeigt erschreckende Aufnahmen aus den Milchkuhbetrieben der Käseunternehmen. Gemeinsam mit der Albert Schweitzer Stiftung für unsere Mitwelt startet CIWF in zahlreichen Ländern eine Kampagne gegen die Käsehersteller.