Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Kanton Luzern lagert Mensa-Verpflegung aus

Neu soll der Catering-Betrieb SV Schweiz die Mensen von sechs Luzerner Gymnasien betreiben. Der Kanton erhofft sich davon Einsparungen von 900'000 Franken. Das Geld soll dem Schulbetrieb zugute kommen.

Ein Tablettwagen in einer Mensa.
Legende: Die Mensen von sechs Luzerner Gymnasien werden künftig von der SV Schweiz geführt. Keystone

Die Führung von Schulmensen gehöre nicht in den Kompetenzbereich des Bildungs- und Kulturdepartements, teilte die Staatskanzlei am Dienstag mit. Betroffen von der Massnahme sind die Kantonsschulen Alpenquai Luzern, Reussbühl, Sursee, Seetal, Willisau und Beromünster. Die Standorte Musegg Luzern und Schüpfheim sind vom Vorhaben ausgenommen.

Durch die Auslagerung der Mensen will die Regierung jährlich 900'000 Franken sparen und diese Mittel für pädagogische Entwicklungen einsetzen. Dadurch sollen der Kernauftrag der gymnasialen Bildung gestärkt und Steuergelder in den Unterricht investiert werden.

58 Angestellte betroffen

Betroffen von der Auslagerung sind 58 Angestellte. Ihnen werde eine Folgeanstellung bei der SV Schweiz AG angeboten, mit dreijähriger Lohngarantie.

Im Vorfeld hatte die geplante Massnahme bei Schülern, Lehrern und Eltern für Kritik und Petitionen gesorgt. Der Regierungsrat erklärte, er habe die formulierten Anliegen berücksichtigt. So blieben die Preise der Menüs weitgehend gleich und es werde weiterhin frisch vor Ort gekocht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.