Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Kanton Schwyz sagt NFA den Kampf an

Nach dem Kanton Zug, will nun auch der Kanton Schwyz gegen die Zahlungen in den NFA aktiv werden. Wenn das nationale Parlament sich gegen Zahlungskürzungen für die Geberkantone entscheidet, will man das Kantonsreferendum ergreifen.

Die Parlamentarier sitzen im Kantonsratssaal.
Legende: Die Schwyzer Kantonsparlamentarier diskutierten am Mittwoch über das Kantonsreferendum. SRF

Mit 91 Ja zu einer Nein-Stimme hat sich am Donnerstag der Schwyzer Kantonsrat klar für ein Kantonsreferendum ausgesprochen. Im Parlament war man sich selten so einig, dass die Beiträge in den Nationalen Finanzausgleich für die Geberkantone gekürzt werden müssen.

Der Bundesrat hatte sich dafür ausgesprochen, die Zahlungen in den Finanzausgleich neu zu regeln und für die Geberkantone zu kürzen. Nur der Ständerat hat sich wiederholt dagegen entschieden. Im Juni debattiert die kleine Kammer erneut darüber. Für den Fall, dass keine Einigung zu Stande kommt, will der Kanton Schwyz gerüstet sein und ein Referendum ergreifen.

«Das Parlament hat heute ein wichtiges Zeichen gesetzt. Wir müssen uns wehren, aber dass ein Kantonsreferendum wirklich zu Stande kommt, ist eher unwahrscheinlich», sagte der Schwyzer Finanzdirektor Kaspar Michel im Gespräch mit Radio SRF.

Das Referendum müsste von mindestens acht Kantonen unterstützt werden. Der Kanton Schwyz bezahlt momentan rund 160 Millionen Franken in den Finanzausgleich. Mit einer Neuregelung würden die Zahlungen rund 14 Millionen Franken kleiner ausfallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.