Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Kanton Schwyz will Prämienverbilligungen anpassen

Das derzeitige Modell der Prämienverbilligung habe noch Schwächen, erklärt die Schwyzer Regierung. Mit dem nun in Vernehmlassung gegebenen Vorschlag sollen gut ein Fünftel der der Bevölkerung einen Beitrag erhalten, die Regierung könnte aber gut 8 Millionen Franken sparen.

Der Vernehmlassungsentwurf beinhalte die Absicht, das System der Prämienverbilligung zu optimieren, indem die Selbstverantwortung gestärkt werde, teilte die Schwyzer Staatskanzlei am Donnerstag mit.

Geldbeutel mit Versicherungskarten.
Legende: Der Kanton Schwyz will die Verbilligungen für die Krankenkassenprämien reduzieren. Keystone

Neu sollen statt 100 Prozent nur noch 90 Prozent der kantonalen Durchschnittsprämien als Richtprämien berücksichtigt werden. Maximal aber soll immer höchstens die tatsächlich geschuldete Prämie verbilligt werden.

Weiter sollen die zulässigen Steuerabzüge für die private Vorsorge im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a beim Reineinkommen aufgerechnet werden.

Trotz dieser neuen Bestimmung werden laut Berechnungen im Kanton Schwyz rund 21,3 Prozent der Einwohner in den Genuss von Prämienverbilligungen kommen. Die Gesamtaufwendungen werden im Vergleich zur Hochrechnung 2017 rund 8,4 Millionen Franken tiefer ausfallen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.