Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Lukas Bärfuss: «Der Mensch in der Revolte ist für mich heute eine Frau» abspielen. Laufzeit 03:04 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 19.06.2019.
Inhalt

Klimawandel und Feminismus Das Einsiedler Welttheater will 2020 mit aktuellen Themen punkten

In einem Jahr wird auf dem Klosterplatz Einsiedeln wieder Theater gespielt. Autor Lukas Bärfuss findet im alten Stoff noch viel Aktuelles.

Seit dem Jahr 2000 beauftragt die Welttheatergesellschaft Einsiedeln jeweils einen Autor, auf der Basis des Werks von Pedro Calderón de la Barca von 1623 ein zeitgemässes Stück zu schreiben. Genau ein Jahr vor der Premiere der neusten Fassung – der 17. Spielperiode – stellte Autor Lukas Bärfuss sein Konzept vor.

Feminismus und Klimawandel werden einbezogen

Lukas Bärfuss erinnert daran, dass sich die Welt seit Calderóns «Das grosse Welttheater» stark verändert hat. Trotzdem beinhalte der Stoff Fragen, welche heute noch aktuell sind: «Wer bin ich? Was will ich von meinem Leben? In welcher Gesellschaft will ich leben? Diese Fragen stellen sich in jeder Generation.»

Eine Frau hat sich immer zu legitimieren.
Autor: Lukas BärfussAutor

Das Stück bringt das Leben eines Menschen von der Geburt bis zum Tod auf die Bühne. Dieser Mensch ist bei Bärfuss eine Frau. Dies sei bewusst ein feministisches Statement: «Das Theater handelt immer vom Menschen in der Revolte. Für mich ist dieser Mensch eine Frau. Ein Mann der kämpft, das ist in seiner Rolle festgeschrieben. Eine Frau, die kämpft, hat sich immer zu legitimieren.» Zudem sei es ihm auch ein Anliegen, unseren Umgang mit der Umwelt zu thematisieren.

500 Mitwirkende werden gesucht

Für die Regie 2020 zeichnet sich Livio Andreina verantwortlich, die Musik komponiert Michael Wertmüller. Für das Grossprojekt, das 2013 zum letzten Mal aufgeführt worden war, werden sich über 500 Frauen, Männer und Kinder aus dem Klosterdorf engagieren.

Mittels Theaterworkshops wolle man besonders Kinder und Jugendliche für die Themen von Calderón begeistern. Diese Projekte seien aber unabhängig vom eigentlichen Welttheater: «Es ist kein Rekrutierungsprojekt», sagt Livio Andreina. Wenn sich aber Kinder und Jugendliche dadurch fürs Welttheater begeistern können, sei es umso besser.

Erstmals gedeckte Tribüne

Das Budget für die Produktion beläuft sich auf 4.8 Millionen Franken. Die Bühne wird auf dem neu gestalteten Klosterplatz mit der oberen Treppe, den Arkaden links und rechts sowie dem Marienbrunnen als Fixpunkte eingerichtet. Die Zuschauertribüne ist nicht mehr auf die Kirchenfront ausgerichtet. Zum ersten Mal wird sie gedeckt sein. Die Premiere findet am 17. Juni 2020 statt, die Dernière am 5. September 2020.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Naef  (Margrit Naef)
    Das grosse Welttheater in Einsiedeln ist ein eindrückliches Erlebnis. Das Thema, das Leben von der Geburt bis zum Tod, ist faszinierend. Die Kulisse vor dem Kloster ist nicht zu überbieten. Ich besuche das Welttheater regelmässig und bin jedesmal begeistert. Calderon’s Thema ist unvergänglich, verändert sich aber immer wieder. Mir gibt es jedesmal Anstoss über mein Dasein zu sinnieren. Alle Mitwirkenden sind „lediglich“ Laienschauspieler - eine enorme Leistung. Viel Erfolg allen Beteiligten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen