Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mario Garcia trainiert im Luzerner Lido abspielen. Laufzeit 04:36 Minuten.
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 04.01.2019.
Inhalt

Kochwettbewerb «Bocuse d'Or» Ein Krienser will bester Koch der Welt werden

Ende Januar ist im französischen Lyon der wichtigste Kochwettbewerb der Welt: das Finale des «Bocuse d'Or». Mario Garcia, der die Schweiz vertritt, bereitet sich in Luzern akribisch darauf vor.

Im Restaurant des Luzerner Strandbads Lido hat sich Mario Garcia zum Üben eingerichtet. Er hat sich dort eine Küche nachgebaut, die genau so aussieht wie die, in der er Ende Januar in Lyon beim «Bocuse d'Or» kochen wird. Eine Vorspeise und einen Hauptgang muss er kreieren, wobei die Regeln ziemlich streng sind. Als Vorspeise ist eine moderne Variante einer Chartreuse vorgegeben, als Hauptspeise ein Kalbscarré, das am Knochen gegart ist.

Mario Garcia füllt seine eigens hergestellten Silikonformen.
Legende: Auch die Form ist wichtig: Mario Garcia füllt seine eigens hergestellten Silikonformen. zvg

Die Speisen bettet Garcia in ein ausgeklügeltes Konzept ein. Bei der Hauptspeise setzt er auf das Thema Alpen. Dazu verwendet er viele Zutaten der Arve. So zum Beispiel ein Destillat, das er mit einer kupfernen Destille selber herstellt. «In das eine Gefäss kommen Arven-Nadeln mit Portwein und etwas Wasser. Dann zünde ich das Rechaud an und ich erhalte ein Destillat, das nachher in den Jus hineinkommt», erklärt der 28-jährige Spitzenkoch.

Wir haben gemerkt, dass dieser Wettbewerb von der Show lebt.
Autor: Mario GarciaSpitzenkoch

Natürlich gehe es beim Wettbewerb um den Geschmack der Speisen. Aber fast noch wichtiger sei das Drumherum, sagt Garcia. «Wir haben gemerkt, dass dieser Wettbewerb von der Show lebt.» Heisst: Es braucht Zutaten, die eine Geschichte erzählen, besondere Küchengeräte, einen perfekt organisierten Kochablauf und eine originelle Präsentation. Damit das klappt, muss jeder Handgriff sitzen. «Um alles zu garnieren, braucht es schnell einmal 300 bis 400 Einzelhandgriffe, um jedes Kräutchen an den richtigen Ort zu setzen.»

Der Koch Mario Garcia bereitet für die Jury des «Bocuse d'Or Suisse 2018» die Speisen zu.
Legende: Bild von der Qualifikation: Mario Garcia bei der Zubereitung seines Menüs beim «Bocuse d'Or Suisse». Keystone

Deshalb trainiert Mario Garcia bereits seit rund vier Monaten, kocht sein Menu zweimal wöchentlich. Und dies wird er auch noch bis Ende Monat machen. Am 29. und 30. Januar ist der grosse Moment: Garcia wird sich dann in Lyon mit den anderen 23 besten Köchen der Welt messen. Und er will gewinnen. Denn das ist, was ihn ganz eigentlich antreibt: Sein Ehrgeiz. Er will der Beste sein: «Dieses Gefühl. Dafür mache ich das alles.»

Mario Garcia

Mario Garcia

Koch

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 28-jährige Mario Garcia aus Kriens hat bereits mehrere Preise gewonnen. Mit der Schweizer Junioren-Kochnationalmannschaft holte er 2010 und 2014 den Weltmeister-Titel. Als Teamchef der Kochnationalmannschaft gewann er 2016 Olympia-Bronze.

Seit 2017 führt er in Horw seine eigene Kochschule namens Cre/ate. Um sich auf das Finale des "Bocuse d'Or" vorzubereiten, ist diese aber vorübergehend stillgelegt. Ausserdem schreibt Mario Garcia Kochbücher.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.