Zum Inhalt springen

Zentralschweiz Kormoran ist «besser als sein Ruf»

Der vor allem bei Fischern verhasste Vogel richtet weniger Schäden an als angenommen. Das haben Experimente auf dem Neuenburgersee und im Tierpark Goldau gezeigt.

Legende: Video Umstrittenes Kormoran-Projekt abspielen. Laufzeit 3:59 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.01.2014.

Seit 2001 ist der Kormoran nicht nur ein Wintergast in der Schweiz, sondern er brütet hier auch. Dies habe die Konflikte mit den Fischern verschärft, sagte Roland Graf von der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW am Dienstag im Tierpark Goldau.

Kleiner Anteil am gesamten Schaden

Graf untersuchte im Auftrag des Bundes, wie viele Schäden auf das Konto des schwarzen Vogels gehen. Die Schäden für die Fischer seien geringer als erwartet, sagte er.

Der Gesamtschaden, den der Kormoran auf dem Neuenburgersee am Wert des Gesamtfanges verursacht, wurde auf 1,2 bis 3,9 Prozent ermittelt.

Ein Experiment im Tierpark Goldau bestätigte das Schadensausmass. Auf Basis dieser Erkenntnisse soll nun eine neue Kormoran-Vollzugshilfe erarbeitet werden.

Im Kanton Schwyz, am oberen Zürichsee, hat es sehr viele Kormorane. Die Situation für die Berufsfischer hat sich in den letzten Jahren so sehr verschärft, dass der Kanton Schwyz mit einem Pilotprojekt Abschüsse von Kormoranen im Umkreis von 100 Metern am Fischernetz erlaubt.

Regierungsrat Andreas Barraud hat das Projekt initiert. Seine erste Zwischenbilanz fällt positiv aus. Die Schäden hätten sich verkleinert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.