Zum Inhalt springen
Inhalt

Kraftwerk im Meiental «Landschaftsrappen» statt Wasserkraftwerk ist keine Alternative

Die Urner Regierung hält am Wasserkraftwerk im Meiental fest. Sie weist den Alternativ-Vorschlag des WWF zurück.

Die Meienreuss im Meinetal
Legende: Das Wasser der Meienreuss soll wie geplant zur Stromgewinnung genutzt werden - so will es die Urner Regierung. SRF

Die Urner Baudirektion weist ein Gesuch der Umweltorganisationen zurück. Diese wollten ein geplantes Wasserkraftwerk im Meiental zugunsten des «Landschaftsrappens» stoppen. Man habe zwar Verständnis für das Anliegen, sagt Baudirektor Roger Nager, man müsse aber auch bedenken, dass dem Kanton Uri Einnahmen entgehen würden, so zum Beispiel aus den Wasserzinsen, Dividenden oder Steuern.

Eingereicht hatte das Alternativprojekt im Auftrag des Urner Umweltrats der WWF Uri. Indem Baudirektor Roger Nager das Gesuch zur Verbesserung zurückweise, lehne er es faktisch ab, teilte die Umweltorganisation am Freitag mit. Eingereicht werden könne demnach lediglich ein «richtiges» Kraftwerkprojekt. Und dies wollten die Umweltverbände ja genau verhindern.

Die Centralschweizerischen Kraftwerke (CKW) haben im Januar 2018 dem Urner Regierungsrat und der Korporation Uri ein Gesuch für ein Laufwasserkraftwerk im Meiental eingereicht. Die anvisierte Jahresproduktion beträgt 32 Gigawattstunden.

Fürs «Nichtstun» abkassieren

Der WWF forderte, Kanton und Korporation sollen auf die Energiegewinnung verzichten und dafür durch den «Landschaftsrappen» entschädigt werden. Angesichts der unsicheren wirtschaftlichen Langzeitprognosen für Kleinwasserkraftwerke und den zu erwartenden Rechtsstreitigkeiten über die Nutzung der Meienreuss, dränge sich der Landschaftsrappen geradezu auf.

Den «Landschaftsrappen» gibt es seit 1996. Mit ihm werden entgangene Wasserzinsen entschädigt, wenn auf ein neues Wasserkraftwerk verzichtet wird. Geregelt wird der Landschaftsrappen in einer Verordnung des Bundes. Voraussetzung für die Auszahlung des «Landschaftsrappen» ist gemäss WWF, dass auf ein technisch machbares Projekt in einer schützenswerten Landschaft verzichtet wird.

Mit dem Landschaftsrappen könnten der Kanton und die Korporation Uri während 40 Jahren insgesamt 13 Millionen Franken einnehmen, schreibt der WWF. Ein herrliches Tal und eine Gewässerperle können geschützt werden und fürs «Nichtstun» würde der Kanton jährlich auch noch rund 340'000 Franken kassieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Muenger (Michael Münger)
    Da sieht man wieder mal diese links grüne Lügenpolitik!Zuerst mit der Brechstange die sog Energiewende herbeireden, dann aber jedes erdenkliche Projekt torpedieren. Dazu noch jährlich 340‘000.- Franken Steuergelder verpuffen, welche man ja nicht selber bezahlt hat. Also lieber Kohlestrom aus Deutschland ( nicht so schlimm, kommt ja schliesslich aus der Steckdose, oder..?) als sauberen Schweizer Alpenstrom, welcher erst noch etwas zur Wirtschsfleistung in strukturschwachen Gebieten beiträgt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen