Zum Inhalt springen
Inhalt

Lachen im Museum erlaubt Kunst und Humor im Kunsthaus Zug

Die Ausstellung «Komödie des Daseins» versammelt Bilder, Skulpturen oder Fotos aus der Zeit der Griechen bis heute.

Legende: Audio Matthias Haldemann, Direktor Kunsthaus Zug: «Das Museum ist und war schon immer ein Ort der Freiheit» abspielen. Laufzeit 07:22 Minuten.
07:22 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 18.09.2018.

Die Ausstellung im Kunsthaus Zug schickt die Besucherinnen und Besucher durch die Kunstgeschichte des Humors. Klar ist: Die Betrachtenden sollen lachen. Das Museum will damit ein vermeintliches Tabu brechen.

Eigentlich ist es so, dass im Museum nicht gelacht wird
Autor: Matthias HaldemannDirektor Kunsthaus Zug

Zu sehen sind auch Exponate, die provozieren. Zum Beispiel der gekreuzigte Frosch des Künstlers Martin Kippenberger. Titelbilder des Pariser Satiremagazins Charlie Hebdo mit der umstrittenen Mohammed-Karikatur lassen die Frage nach Humor in freiheitlichen Demokratien neu aufkommen.

Gibt es Grenzen für den Humor, auch in der Kunst? Matthias Haldemann, Direktor des Kunsthauses Zug verneint dies klar und antwortet mit einer Gegenfrage: «Wer würde denn diese Grenzen definieren?»

Es gibt keine Grenzen für den Humor in der Kunst. Wer soll diese definieren?
Autor: Matthias HaldemannDirektor Kunsthaus Zug

Das Kunsthaus Zug zeigt über 300 Exponate - Leihgaben aus der Schweiz und aus Europa sowie Werke der eigenen Sammlung. Die Ausstellung «Komödie des Daseins» dauert vom 23. Septembber 2018 bis 6. Januar 2019.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.