Zum Inhalt springen
Inhalt

Ladenöffnungszeiten Stadtparlament will Lösung für Läden in der Luzerner Altstadt

Die Idee mit einer «touristischen Zone» fand eine Mehrheit - trotz heftigem Widerstand von links.

Schaufenster eines Kleiderladens in Luzern.
Legende: Geschlossen: In Luzern müssen die Läden unter der Woche normalerweise um 18.30 Uhr, samstags um 16 Uhr zumachen. Keystone

Eine spezielle Zone, zum Beispiel in der Altstadt, in der alle Läden als touristisch gelten und in der alle länger geöffnet sein dürfen: Diese Idee hat die Stadtregierung kürzlich lanciert. Sie stützt dabei auf ein Rechtsgutachten, das besagt, dass so eine Zone mit dem kantonalen Gesetz vereinbar wäre.

Die Linken im Luzerner Stadtparlament wehrten sich. Dieses Gutachten sei ein «Gefälligkeitsgutachten», sagte etwa Martin Wyss von der SP. Spätestens vor Gericht werde die Tourismuszone scheitern. Und überhaupt: Änderungen bei den Ladenöffnungszeiten müssten kantonal geregelt werden.

Bürgerliche setzten sich durch

Das stimme zwar im Prinzip, nur gehe es auf kantonaler Ebene zu langsam, hielt Albert Schwarzenbach von der CVP entgegen. Deshalb begrüsse er den «kreativen Ansatz» der Stadtregierung. So sah es auch die Mehrheit im Stadtparlament. CVP, FDP, SVP und die Grünliberalen setzten sich durch und beauftragten die Stadtregierung, die Idee weiterzuverfolgen. Noch ist aber nicht entschieden, ob und wann ein Versuch mit der Tourismuszone gestartet würde.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.