Landrat Uri beschliesst Massnahmen gegen Ärztemangel

Zuziehenden Ärzten soll in Uri der rote Teppich ausgerollt werden. Das Urner Parlament stimmte mit 45 zu 12 Stimmen einer Änderung des Gesundheitsgesetzes klar zu. Diese ermöglicht Anschubfinanzierungen für Hausarzt-Praxen.

Video «Massnahmen gegen Ärztemangel» abspielen

Massnahmen gegen Ärztemangel

1:57 min, aus Schweiz aktuell vom 30.9.2015

Mit 98 Ärzten pro 100'000 Einwohner hat der Uri schweizweit die tiefste Ärztedichte. Um die medizinische Grundversorgung langfristig sicherzustellen, sprach sich der Landrat mit 45 gegen 12 Stimmen bei 5 Enthaltungen für eine Änderung des Gesundheitsgesetzes aus.

Der Regierungsrat kann demnach Förderbeiträge bis 100’000 Franken für Anschub- und Teilfinanzierungen oder eine Million Franken für Darlehen eigenmächtig sprechen. Zu reden gaben im Parlament besonders die Anschub- und Teilfinanzierungen.

Die Fraktionen SP/Grüne, FDP und SVP befürworteten die A-fonds-perdu-Beiträge. Anderer Meinung war die CVP-Fraktion. Ihrer Meinung nach sollten Finanzierungen nur dann gesprochen werden, wenn sie nicht zu Wettbewerbsverzerrungen innerhalb der Branche führen und keine bestehenden Grundversorger konkurrenzieren würden.

Das letzte Wort zur Anpassung des Urner Gesundheitsgesetzes hat das Volk. Zur Abstimmung kommt die Vorlage voraussichtlich im April 2016.