Zum Inhalt springen

Header

Audio
Thomas Oetterli: «Die letzten drei Wochen waren dramatisch - China kam praktisch zum Stillstand»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 14.02.2020.
abspielen. Laufzeit 04:17 Minuten.
Inhalt

Lifthersteller Schindler Corona-Virus - Schindler rechnet mit Auswirkungen

Prognosen seien schwierig, trotzdem rechnet Schindler damit, dass die Gesundheitskrise in China das Geschäft trübt.

Der Lift-und Rolltreppenbauer mit Sitz in Ebikon rechnet im ersten Quartal und im ersten Halbjahr mit Einbussen.

Seit dieser Woche hat Schindler die Produktion in China wieder aufgenommen, aber man sei noch nicht auf dem Niveau eines Normalbetriebes, hiess es an der Bilanzmedienkonferenz am Freitag.

Es kommt viel weniger Material in den Fabriken an, weil die Lieferanten nicht liefern können
Autor: Thomas OetterliKonzernchef Schindler

Etwa 70 Prozent der Komponenten, aus denen alle Produkte von Schindler gefertigt werden, stammen aus der Region Shanghai.

Das neuartige Corona-Virus habe drossle die Produktivität. Es habe aber auch ganz alltägliche Auswirkungen: Alle Mitarbeitenden seien mit Gesichtsmasken ausgerüstet. «Wir haben weltweit mehr als eine Million Gesichtsmasken besorgt», sagt Konzernchef Thomas Oetterli im Gespräch mit SRF. In jeder Fabrik werde täglich drei Mal Fieber gemessen. Und jede Person müsse, bevor sie die Fabrik betrete, Fieber messen.

Die allererste Priorität ist die Gesundheit unserer Mitarbeiter.
Autor: Thomas OetterliKonzernchef Schindler

Die Mitarbeitenden mit Bürojobs habe man angewiesen, von zu Hause aus zu arbeiten. Dies führe aber zu starken Belastung des Internets, weil viele Unternehmen in China eine solche Regelung hätten, sagt Thomas Oetterli.

Schindler Geschäftsjahr 2019

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Lift- und Rolltreppenhersteller Schindler ist im vergangenen Geschäftsjahr weiter gewachsen. Höhere Kosten und Investitionen haben jedoch den Gewinn geschmälert. Der Ausblick für das laufende Jahr fällt aufgrund der Unsicherheiten verhaltener aus.

  • Der Umsatz ist um 3,6 Prozent auf 11,27 Milliarden gestiegen.
  • Der Reingewinn ist um 7,8 Prozent auf 929 Millionen zurück. Als Grund gibt Schindler gestiegene Material- und Lohnkosten, Restrukturierungskosten sowie Ausgaben für strategische Projekte an.
  • Der Generalversammlung wird eine unveränderte ordentliche Dividende von vier Franken je Namenaktie und Partizipationsschein vorgeschlagen.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Zuber  (Hä nuuh)
    Es war halt ein Fehler die ganze Produktion nach China zu verlegen. irgendwann holt einen die eigene Profit-Gier ein. Da ist der Satz: Die allererste Priorität ist die Gesundheit unserer Mitarbeiter, schon ziemlich heuchlerisch und zynisch. Das Wohl der Mitarbeiter ist diesem so genannten Schweizer Konzern egal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus ZentralschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen