Zum Inhalt springen
Inhalt

Linke legen leicht zu Die CVP bleibt stärkste Kraft im Zuger Kantonsparlament

Die Linken gewinnen im Kantonsparlament Sitze dazu – die drei grossen Parteien SVP, FDP und CVP verlieren je einen Sitz.

Legende:
Sitzverteilung Kantonsrat Zug 2018 Kanton Zug

Im Zuger Kantonsrat gibt es – ganz im Gegensatz zum Regierungsrat – einen leichten Linksrutsch: Die Alternativen – die Grünen (ALG) gewinnen einen zusätzlichen Sitz, die SP sogar zwei Sitze. SVP, FDP und CVP wiederum verlieren je einen Sitz.

CVP weiterhin am besten vertreten

Stärkste Fraktion bleibt trotz Sitzverlust die CVP mit neu 21 Sitzen. Die SVP hält neu noch 18 und die FDP 17 Sitze im 80-köpfigen Zuger Parlament. Mit grossem Abstand folgen dann die ALG mit neu 11 Sitzen und die SP mit neu 9 Sitzen.

Insgesamt traten zu den Parlamentswahlen 267 Kandidatinnen und Kandidaten an – 22 mehr als 2014.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Die obige Grafik (Parteienbalken) zeigt keine Machtverschiebung: Die CVP bleibt die särkste Partei im Zuger Parlament, gefolgt von der SVP (18), der FDP (17), den Linksparteien (zusammen 20 Sitze) und am Schluss die GLP (4). Als Aussenstehender finde ich die Parteien-Stärken im Kantonsparlament für den Industriekanton Zug ausgewogen und richtig ! Alle Einwohner-Schichten sind somit im Kantonsrat eingebunden und können die Anliegen ihrer Wähler(innen) vertreten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hanspeter Flueckiger (Hpf)
      wen wunderts, man muss die Sache herbeireden, wie man sie gerne hätte!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen