Luzern, Kriens und Horw planen gemeinsam neuen Stadtteil

Ein neuer Stadtteil im Süden von Luzern. Dies ist das Ziel eines Zusammenarbeitsprojekts der drei Gemeinden Luzern, Kriens und Horw. Zusammen mit dem Gemeindeverband Luzern Plus haben sie einen Wettbewerb für die künftige Entwicklung durchgeführt. Am Freitag wurden die Resultate vorgestellt.

Modell der neuen Luzerner Allmend. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Blick von Horw her auf die Luzerner Allmend. So könnte der neue Stadtteil dereinst aussehen zvg

Vier Teams mit Städtebauern, Architekten, Landschaftsarchitekten und Verkehrsplanern wurden zu einem Wettbewerb eingeladen. Gewonnen hat ein Zürcher Team.

Modellansicht von Horw Mitte. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch Horw Mitte gehört zum Entwicklungsgebiet von Luzern Süd. zvg

Ziel der Studie sei es, eine Stadt der Zukunft zu bauen, sagten die Gemeindevertreter am Freitag. Die Gemeinden werden ihre eigenen Projekte weiterverfolgen, die Entwicklung aber gemeindeübergreifend abstimmen.

Konkrete Baupläne bestehen noch nicht. Die Studie zeigt das Potential des zu entwickelnden Gebiets zwischen der Horwer Seebucht und dem Eichhof in Luzern. Überbaut würde im Prinzip das Gebiet südlich der Luzerner Allmend.

Für Pius Zängerle, Präsident des Gemeindeverbandes Luzern Plus, ist die gemeinsame Planung keine Fusion durch die Hintertür. Gemeinsame Planung sei nötig, und die politische Mitsprache sei jederzeit gewährleistet.