Zum Inhalt springen

Header

Graues Gebäude mit Polizei-Schild
Legende: Ab 2017 soll in Luzern die Fachgruppe Gewaltschutz zum Einsatz kommen. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Luzern und Schwyz wollen gegen potenzielle Gewalttäter vorgehen

In den Kantonen Luzern und Schwyz sind Bestrebungen im Gange, ein sogenanntes «Bedrohungsmanagement» zu entwickeln. Vorreiter dieses Konzepts ist der Kanton Solothurn. Damit soll es künftig weniger Attentate oder Gewaltverbrechen geben.

«Natürlich können wir nicht mit 100-prozentiger Sicherheit sagen, dass man Taten wie das Familiendrama in Würenlingen verhindern könnte», sagt Ursula Lindauer vom Schwyzer Sicherheitsdepartement. Jedoch sei jeder Fall einer zu viel, und wenn man etwas bewirken könne, wolle man dies im Kanton Schwyz anpacken. Deshalb sind momentan verschiedene Massnahmen in Planung, um gewalttätige Personen frühzeitig zu erkennen. Ausserdem sollen die verschiedenen Stellen (Kanton und Polizei) künftig enger zusammenarbeiten.

Auch im Kanton Luzern tut sich etwas in Sachen Prävention. Verschiedene Stellen wie die Verwaltung, Schulen oder das Gesundheitswesen wollen künftig enger zusammenarbeiten. Ab Januar 2017 soll ausserdem eine neue Fachgruppe der Luzerner Polizei ihre Arbeit aufnehmen, die Fachgruppe Gewaltschutz. Sechs Personen sind für diese Arbeit vorgesehen. Sie führen eine Liste mit potenziell gefährlichen Personen. «Ausserdem kann diese Gruppe bei konkreten Hinweisen Hausbesuche machen und eine Person längerfristig überwachen», sagt Kurt Graf, Informationschef der Luzerner Polizei.

Ähnliche Projekte existieren laut der Zeitung «Sonntags Blick» bereits in anderen Kantonen wie zum Beispiel Solothurn oder Zürich. Die Kantonspolizei Zürich beschäftige mittlerweile zehn professionelle Bedrohungsmanager.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Schulthess , 8824 Schönenberg
    Willkomen im Überwachungsstaat. Dem Volk wird es als Sicherheit verkauft. Tatsache ist wenn eine Person Pointierte Aussagen macht ist sie registriert und wird überwacht. Dann verhält sich die Person nicht ganz nach Schweizer Muster, ist der Weg geebnet für die Zwangseinweisung. Toll!!!! Die meisten merken es nicht mal aber wir sin auf dem besten Weg zu Schurkenstaat. Am 1. Aug. würde ich mich langsam fragen will ich das noch feiern?! Ich feiere das bestimmt nicht.