Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sparsam trotz Corona-Krise: Der Luzerner Kantonsrat ist gegen Finanzspritzen für Krisen-Betroffene
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 29.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Inhalt

Luzerner Kantonsrat zu Corona Linke wollen mehr Unterstützung, die Bürgerlichen blocken ab

Der Luzerner Kantonsrat stützt den zurückhaltenden Kurs der Regierung zur Bewältigung der Corona-Krise.

Das Luzerner Kantonsparlament ist am Montag in eine Marathon-Debatte gestartet. Auf der Traktandenliste: Über 60 Vorstösse zur Corona-Krise. Doch der Diskussionsverlauf erinnerte bald schon einmal an eine Budgetdebatte, wie sie jedes Jahr stattfindet.

«Proaktive Hilfe» oder «zu viel Aktionismus»?

Auf der einen Seite die Ratslinke, die sich einen «proaktiveren» Kanton wünschte, der den Menschen – besonders den sozial Schwächeren, den Selbständigerwerbenden und den Kulturschaffenden – die Gewissheit gibt, dass sie die kommenden Monate finanziell durchstehen können.

Und auf der anderen Seite die bürgerliche Mehrheit, die vor «zu viel Aktionismus» warnte und daran erinnerte, dass Geld auch in der Krise nur einmal ausgegeben werden könne.

Bürgerliche schmettern linke Anträge ab

Die Bürgerlichen waren – wie die Regierung – der Ansicht, dass der Bund bei Unterstützungszahlungen die Führungsrolle inne habe und der Kanton nur ergänzend aktiv werden soll.

Die Anträge der Linken hatten im bürgerlich dominierten Rat denn auch keine Chance: Eine Anhebung der Kurzarbeitsentschädigung für Arbeitnehmer mit tiefen Löhnen, eine existenzsichernde Entschädigung für krisengebeutelte Selbständige, der Erlass der Minimalsteuer von 500 Franken für Kleinunternehmen – alles wurde abgeschmettert. «Nicht durchführbar», «systemfremd» oder «Giesskannenprinzip», lauteten die Argumente.

Leer gingen auch die Kulturschaffenden aus. Weder ein Entschädigungsfonds noch die Idee von Gagenzuschüssen stiess bei der Ratsmehrheit auf Zustimmung. Einzig den Breitensport- und Laienkulturvereinen kam sie entgegen: Ihnen werden befristet die Gebühren für Sportanlagen und Probelokale erlassen.

Die grosse Ausnahme: Der Tourismus

Insgesamt lässt sich zusammenfassen: Der Kantonsrat stützt die zurückhaltende Politik der Regierung zur Bewältigung der Coronakrise. Er sieht in erster Linie nicht den Kanton in der Pflicht, wenn es darum geht, die Betroffenen der Krise zu unterstützen – sondern den Bund.

Eine Ausnahme macht der Kantonsrat aber bei der Tourismusbranche. Die Regierung will sie mit 1,7 Millionen Franken unterstützen, unter anderem für zusätzliche Werbung im Inland. Das Parlament unterstützte diese Idee – der Tourismus sei wirtschaftlich bedeutend für den Kanton und überdurchschnittlich von der Krise betroffen, hiess es.

Die Grünliberalen versuchten mit einem Vorstoss, diese Unterstützung an Bedingungen zu knüpfen. Der Tourismus solle ökologischer werden, so die Forderung – er solle sich wegbewegen vom Massentourismus. Die Ratsmehrheit lehnte dies ab.

Regionaljournal Zentralschweiz, 29. Juni 2020, 17:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen