Zum Inhalt springen

Header

Audio
Eindrücke vom Lichtfestival
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 09.01.2020.
abspielen. Laufzeit 04:25 Minuten.
Inhalt

Luzerner Lichtfestival Lilu Die Stadt wird in ein neues Licht gerückt

Leuchtende Schwäne, Lichtprojektionen auf dem Wasserturm und im Pavillon: Das Festival zeigt aufwendige Installationen.

19 Lichtinstallationen werden an der zweiten Auflage des Lichtfestivals Lilu gezeigt. Der Filmproduzent und Lichtkünstler François Chalet darf zum Beispiel seine audiovisuelle Produktion auf den Wasserturm in der Stadt Luzern projizieren. Die 23-minütige Show erzählt die Geschichte des Luzerner Wahrzeichens.

Zu sehen gibt es weiter über ein Dutzend Schwäne, die im See vor dem Schweizerhofquai einen Nacht-Reigen aufführen. Die Installation trägt den Titel «Cygnus», die Macher haben die neonfarben leuchtenden Kunststoffschwäne mit je zwei Motoren, GPS-Sendern und Lautsprechern ausgestattet. Sie bewegen sich auf dem Wasser zu Musik und kehren am Ende der Vorführung wieder zur Ausgangsposition zurück.

Das deutsche Künstlerduo Denis Bivour & Florian Giefer hat die Schwäne in aufwendiger Handarbeit hergestellt. Damit die Kunststoffenhüllen leuchten, hätten sie einen Trick anwenden müssen, sagt Florian Giefer.

Normalerweise würde kein Licht durchdringen. Aber wir haben die Lösung gefunden, dass wir tausende von kleinen Löchern reingebohrt haben.
Autor: Florian GieferTeil des Künsterduos Denis Bivour & Florian Giefer

Nicht nur aufwendiger, sondern interaktiv

Bei den Installationen beim Pavillon und bei Hotel Schweizerhof muss der Besucher oder die Besucherin selber aktiv werden: Wer an einem Rad dreht, kann bei «The Magnificent Chocolate Hotel» projizierte Chocolatiers zum Schwitzen bringen. Am Nationalquai steht ein Klavier auf der Bühne, das zum Spielen einlädt. Via Computer werden die gespielten Töne in Lichtform auf der Fassade des Musikpavillons visualisiert.

Über die Idee des Lichtfestivals

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Das Gesamtbudget wurde von 600'000 Franken bei der Erstaustragung im letzten Jahr auf rund eine Million Franken erhöht. Die Luzerner Hotels leisten einen grossen finanziellen Beitrag.

Der Luzerner Tourismusdirektor Marcel Perren sagte, man habe dieses Mal aus 65 Eingaben auswählen können. Es sei nicht die Idee, immer mehr Installationen zu zeigen, sondern qualitativ zu wachsen. Die meisten Künstler stammen aus der Schweiz, zwei aus Deutschland, und je einer aus Frankreich und den Niederlanden. Zählten die Veranstalter im vergangenen Jahr rund 40'000 Besucherinnen und Besucher, rechnen sie dieses Mal mit 60'000.

Das Lilu Lichtfestival Luzern dauert vom 9. bis 19. Januar 2020. Die Sehenswürdigkeiten, Plätze und Gassen in der Stadt sind jeweils von 18 bis 22 Uhr beleuchtet.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Wilfred Scheidegger  (Ville Frayde)
    ...toll, nach Murten Lichtspiele, das Bundesplatz "Rendez-Vous", die Advendbeleuchtungen und nun anschliessend das Lilu Lichtfestival!
    Adolf Ogi's damaliges Eiershowkochen ist heute eine Farce für das Stromsparen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen