Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mobilitiy Pricing: Umstrittene Gebühren für den Verkehr
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 04.05.2020.
abspielen. Laufzeit 03:21 Minuten.
Inhalt

Luzerner Stadtrat Ja zum Mobility Pricing – aber nicht im Alleingang

Die Luzerner Stadtregierung möchte bei einem Pilotversuch mitmachen. Aber nur, wenn die Agglomeration auch dabei ist.

Gebühren für Auto- oder ÖV-Fahrten in der Stadt, die unterschiedlich hoch sein können, je nachdem, wann jemand unterwegs ist: Das ist das Grundprinzip des sogenannten Mobility Pricings. Eine Idee, die für den Autoverkehr schon in diversen Städten im Ausland umgesetzt worden ist, und die vor allem dazu beitragen soll, die Strassen in den Stosszeiten zu entlasten.

Auch in der Stadt Luzern könnte dieses System helfen, findet die Stadtregierung in ihrer Antwort auf einen Vorstoss der Grünliberalen. Allerdings mit Einschränkungen: Einerseits hält er das Mobility Pricing nur für sinnvoll, wenn auch die Agglomeration mitmacht – denn dort nehme der Verkehr im Gegensatz zur Stadt noch weiter zu. Andererseits fehlten zurzeit noch die gesetzlichen Grundlagen, um solche Gebühren zu erheben.

Der Stadtrat ist aber bereit, zusammen mit dem Kanton zu prüfen, wann und wo Mobility Pricing infrage käme. Ausserdem will er die Idee beim schweizerischen Städteverband einbringen. Diesem gehören 132 Städte an.

Widerstand ist bereits angekündigt

Die Idee stösst aber auch auf Widerstand – so etwa vonseiten des Automobilverbands ACS Sektion Luzern, Ob- und Nidwalden. Deren Präsident und SVP-Kantonsrat Marcel Omlin argumentiert, solche Gebühren gingen zulasten des Mittelstands. Zudem seien alle grossen Verkehrsachsen in der Stadt Kantonsstrassen. Da könne die Stadt gar nicht im Alleingang Gebühren erheben.

Regionaljournal Zentralschweiz, 04.05.2020, 17:30 Uhr ;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Lang  (Wochenaufenthalter)
    Das Problem ist die Kleinräumigkeit von Luzern, das definitiv nicht die City of London ist! Mobilitypricing funktioniert in dieser Grössenordnung heute noch nicht, sprich es wird zum Grab für Steuergeld! Was funktionieren würde, wäre ein Brückenzoll über die Seebrücke - für alle, inkl Velofahrer, die ja so oder so ansonsten Freerider sind und nichts für die genutzte Infrastruktur zahlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen