Zum Inhalt springen
Inhalt

Luzerner Wahrzeichen Vor 25 Jahren brannte die Kapellbrücke

In der Nacht zum 18. August 1993 fast völlig zerstört, gibt die Kapellbrücke in Luzern weiter zu reden. Zankapfel sind die Giebelgemälde.

Legende: Video Flammeninferno vor 25 Jahren abspielen. Laufzeit 00:57 Minuten.
Aus SRF News vom 17.08.2018.

In der Nacht auf den 18. August 1993 steht die über 600-jährige Luzerner Kapellbrücke im Vollbrand. Bloss ein paar Stunden später ist das Wahrzeichen der Stadt zu 80 Prozent zerstört. Ursache ist eine brennende Zigarette.

Heute gut überwacht

Nach wie vor sind die Spuren des Brandes sichtbar. Sie dürften den über 5 Millionen jährlichen Besuchern ein Schaudern über den Rücken jagen. Damit sich das Unglück nicht so leicht wiederholt, wird das Kulturerbe heute elektronisch überwacht.

Man habe verschiedene Massnahmen ergriffen, erklärt Beat Züsli. Der Stadtpräsident von Luzern (SP) berichtet von Früherkennungs-Massnahmen, Videoüberwachung und Brandmeldeanlagen. «Wir gehen davon aus, dass ein Brand in diesem Ausmass nicht mehr möglich ist – aber ein Restrisiko bleibt natürlich immer.»

Seit dem Brand ein Politikum geblieben ist das Wertvollste: Die 400-jährigen Original-Giebelbilder. Das Feuer zerstörte einen Grossteil, doch 30 konnten gerettet werden. Der Stolz der Stadt Luzern.

Wie soll man das Kulturerbe gestalten?

Doch in der Stadt rankt sich seit Jahren ein Streit um die Frage, ob die entstandenen Lücken mit neugeschaffenen Kopien gefüllt werden sollten. Sogar eine Volkinitiative wurde dafür lanciert, aber im Sinne der Stadtregierung abgelehnt.

Legende: Video Keine Kopien der alten Bilder, allenfalls aber neue, moderne Interpretationen abspielen. Laufzeit 00:16 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.08.2018.

Jetzt, nach 25 Jahren, möchte die Stadt neue Möglichkeiten prüfen. Man wolle zwar keine Kopien der alten Bilder, erklärt Züsli. «Wir sind aber bereit abzuklären, ob es eine Möglichkeit gibt, eine moderne Interpretation oder allenfalls Zeitgeschichte auf die Brücke zu bringen.»

Wie die restaurierte Brücke letztlich der nächsten Generation übergeben wird, ob solch moderne Ideen auf der national geschützten Kapellbrücke überhaupt realisierbar sind, das werden dann schliesslich die Denkmalpfleger von Bund und Kanton beurteilen – nicht Luzern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    In der ganzen Trauer um den unersetzlichen Verlust gibt es auch etwas Positives: Für viele angehende und ausgebildete Zimmerleute und ihre Meister war es eine einmalige Gelegenheit,altes und solides Handwerk einzusetzen und ihr Können zu zeigen.Eine solche Arbeit werden die meisten von ihnen nie wieder erledigen dürfen.Das war mehr wert als jede Prüfungsarbeit.Darauf darf man sich ruhig viel einbilden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Leider haben die Basler Fussball-"Fans" danach bei Spielen gegen Luzern wiederholt einen völlig respektlosen "Gesang" angestimmt: "Es kommt die Zeit, in der die Brücke wieder brennt ...". Erinnert euch daran, schämt euch - und tut so etwas nie wieder, dem Fussball zuliebe!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von martin blättler (bruggegumper)
      Wir Basler lieben diese Brücke genauso wie die Luzerner.Aber beim FCL brennt nicht die Brücke,sondern der Busch.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Stucki (Kommen-Tat-Ohr)
    Schmunzel: der für den Tagesschaubericht verantwortliche srf-Journalist heisst Holzgang, der Luzerner Stapi Züsli. Passender geht's nicht. Vielleicht heisst der zuständige Cutter Käppeli?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen