Zum Inhalt springen
Inhalt

Zentralschweiz Markus Vogel: «Da platzt ein grosser Traum für mich»

Grosse Enttäuschung für den Beckenrieder Slalomspezialisten Markus Vogel. Der 30-Jährige verpasst die Olympischen Winterspiele in Sotschi. Er hat die nötigen Resultate nicht erreicht. Trotzdem will der Nidwaldner nach vorne schauen.

Skirennfahrer markus vogel.
Legende: Der 30-jährige Markus Vogel wird die Olympischen Winterspiele von zu Hause aus verfolgen müssen. Keystone

Die Enttäuschung sei im ersten Moment sehr gross gewesen, als ihm der Entscheid von den Trainern mitgeteilt wurde. «Ich habe zwar schon gewusst, dass ich die Selektionskriterien nicht erfüllt habe», sagt Markus Vogel gegenüber dem «Regionaljournal Zentralschweiz». Aber eine kleine Hoffnung habe bis zum Schluss bestanden. «Da platzt schon ein sehr grosser Traum für mich.»

Den Druck, in den letzten Rennen die Selektion noch zu schaffen, habe er nicht gespürt. «Das habe ich gut ausblenden können». Trotz der Enttäuschung will Markus Vogel weiterhin im Spitzensport aktiv sein.

Der Skisport gebe ihm extrem viel. Ein Rücktritt sei derzeit sicherlich kein Thema. Die Rennen wird Markus Vogel von zu Hause aus mitverfolgen. «Da drücke ich meinen Kollegen sicherlich den Daumen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Weber, 79774 Albbruck ( deutschland)
    Ich bin Schweizer von Geburt an, wenn man seit 10-15 jahren im Weltcup mitfährt nie die leistung bringt nicht selektioniert wird ist man selber schuld. Mit so vielen jahren sollte man sich etabliert haben und dauernd sich unter den ersten 10 klassieren können.Sowie zwischendurch auch auf dem Podest sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen