Zum Inhalt springen

Header

Audio
Familien und Senioren erhalten Wohnungskündigung
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 05.02.2020.
abspielen. Laufzeit 02:19 Minuten.
Inhalt

Massenkündigung in Kriens Eigentümerin stellt 94 gekündigten Mietern Massnahmen in Aussicht

Der Grund für die Kündigungen: Die Eigentümerin will mehrere Liegenschaften sanieren. Das sorgt für Unmut.

Die Liegenschaften in der Nähe des Fussballstadions in Kriens sind über 40 Jahre alt. Sie bieten günstige Wohnungen für Senioren und Familien. Eigentümerin ist die Berner Pensionskasse Previs. Diese will die Liegenschaften sanieren und hat im November mitgeteilt, dass sämtliche Mieterinnen und Mieter bis Ende Juni aus ihren Wohnungen müssen.

Einige wohnen seit Jahrzehnten in den Wohnungen, andere sind erst im Oktober eingezogen. Wie zum Beispiel Jevan Ali und seine Familie. Sie wusste nichts von den bevorstehenden Sanierungen. Nun wollen sie und auch andere Mieter sich wehren. «Ich habe mehrmals nachgefragt, ob Renovierungen anstehen. Die Verwaltung verneinte», sagt Jevan Ali.

Wir erstrecken die Kündigungen auf den jeweiligen Baustart.
Autor: Markus MürnerPensionskasse Previs

Die Pensionskasse hat am Dienstagabend die Betroffenen genauer über die Sanierungspläne informiert. Previs nehme den Ärger Ernst, sagte Markus Mürner, Immobilien-Verantwortlicher der Previs, gegenüber von Radio SRF. Er stellte zwei Massnahmen in Aussicht: «Wir werden die beiden Gebäude etappiert sanieren. Mieterinnen und Mieter könnten also von einer in die andere Liegenschaft wechseln, wenn sie das wollen.» Ausserdem würden die Kündigungen auf den jeweiligen Baustart erstreckt: auf Ende Oktober 2020 respektive Ende Juli 2021.

Zu den künftigen Mietpreisen machte Markus Mürner keine konkreten Angaben. Denn diese seien bereits heute sehr unterschiedlich hoch. Klar sei aber: Die Mieten würden steigen, seien jedoch auch nach der Sanierung im Krienser Vergleich günstig.

Nachgefragt beim Mieterverband

Dass die Betroffenen Mieter sich ärgern, sei verständlich, sagt Cyrill Studer, Geschäftsleiter des Mieterinnen- und Mieterverbandes Luzern. «Fairerweise muss man aber auch festhalten, dass es nie einen guten Zeitpunkt gibt, um eine Ankündigung solcher Art zu machen». Dass gleich 94 Mieterinnen und Mieter eine Kündigung erhalten sei im Raum Luzern selten. In Zürich und Basel seien solche Massenkündigungen verbreiteter.

Cyrill Studer ist überzeugt, dass die Eigentümerin der Liegenschaften in Kriens professionell genug sei, um tatsächlich Hilfestellungen für die Mieter anzubieten. «Man weiss aber aus Erfahrung, dass es selbst bei weitgehenden Eingriffen in eine Bausubstanz, gar nicht zu Kündigungen kommen müsste.»

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Mehr aus ZentralschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen