Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Interview mit dem Luzerner Rechtsprofessor Paul Richli zu den Untersuchungen abspielen. Laufzeit 03:57 Minuten.
03:57 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 02.05.2019.
Inhalt

Medikamententests 1950-1980 Psychiatrische Klinik St. Urban hat keine Gesetze verletzt

  • Zwischen 1950 und 1980 hat die psychiatrische Klinik St. Urban (LU) Medikamente an Patienten getestet.
  • Ein Bericht bestätigt nun SRF-Recherchen: Die Betroffenen wurden teilweise dazu überredet, auch kam es zu Zwang.
  • Rechtsnormen seien aber keine verletzt worden.

Die SRF-Fernsehsendung «Schweiz aktuell» hatte 2017 aufgedeckt, dass an der Psychiatrischen Klinik St. Urban im Kanton Luzern zwischen 1953 und 1963 mindestens fünf noch nicht zugelassene Medikamente getestet worden waren. Demnach waren insbesondere Patienten mit einer Schizophrenie, einer Depression sowie Alkoholkranke betroffen.

Dies zeigten Testberichte, die in den 1960er Jahren in Ärztefachzeitschriften publiziert wurden und Schweiz aktuell vorlagen. Urs Germann, Historiker an der Uni Bern, schloss daraus, dass die Patienten nicht immer darüber aufgeklärt wurden, dass sie an einem Medikamententest teilnehmen. «Die Ärzte in dieser Zeit massen der Einwilligung und Aufklärung der Patienten eine eher geringe Bedeutung bei.»

Gratis-Präparate der Basler Pharmaindustrie

Die Basler Pharmaindustrie hätten ein grosses Interesse daran gehabt, die Wirkstoffe an Patienten auszuprobieren, denn die Kliniken seien ein attraktiver Markt für Medikamente gewesen, sobald diese zugelassen waren.

Wie in anderen Kliniken hätten die Basler Pharma-Unternehmen Hoffmann-La Roche AG (heute Roche AG) und J.R. Geigy AG (heute Novartis AG) die Testmedikamente gratis zur Verfügung gestellt. «Im Gegenzug testeten die Kliniken die Medikamente und lieferten der Pharmaindustrie die Testergebnisse, das war der Deal», erklärt Germann.

Am Donnerstag nun veröffentlichte die Luzerner Regierung einen Bericht zu den Vorwürfen. Die Untersuchung hatte sie in Auftrag gegeben, nachdem die Tests bekannt geworden waren. In einer Mitteilung heisst es: Zu der besagten Zeit habe es weder ein Gesetz noch klinikinterne Richtlinien gegeben zu Arzneimittel-Versuchen.

Laut dem Bericht hat die Klinik St. Urban mit ihrem Vorgehen dem Standard der damaligen Zeit entsprochen. Aus der Analyse von rund 200 Dossiers aus dem relevanten Zeitraum werde aber ersichtlich, dass Patienten teilweise überredet worden seien. Vereinzelt habe man sie gezwungen, ein Medikament einzunehmen oder eine Behandlung zu akzeptieren.

Konsequenzen angedroht

Ausserdem sei den Dossiers nicht zu entnehmen, dass die Patienten durchgehend aufgeklärt worden seien oder die Zustimmung zum Einsatz von Versuchspräparaten eingeholt wurde.

Bei Verweigerungen wurden laut der Untersuchung auch weitergehende Massnahmen angedroht, etwa die Meldung an die Behörden. Leisteten Patienten Widerstand gegen Massnahmen, habe sich das Personal aber auch auf ausführliche Diskussionen eingelassen und die Patienten zu überzeugen versucht.

Porträt des Luzerner Gesundheitsdirektors Guido Graf.
Legende: Regierungsrat Guido Graf: «Ich bedauere es, dass es zu Situationen kam, die aus heutiger Sicht nicht tolerierbar sind.» SRF

Todesfälle und Zahlungen?

In einigen Fällen sei die Zustimmung von Familienangehörigen eingeholt worden. Es gebe auch Anzeichen, dass das Personal mit den Betroffenen über die gefassten Massnahmen gesprochen und Wert auf Akzeptanz gelegt habe.

Nebenwirkungen von Arzneimitteln wurden nur bei wenigen Patienten vermerkt. Hinweise auf Todesfälle als Folge der Medikamententests fanden die Studienautoren keine. Auch seien keine Akten vorhanden, die mögliche Beitragszahlungen von Pharma-Firmen belegen würden.

Die Entwicklung von Medikamenten in der Psychiatrie nahm in den 50er Jahren ihren Anfang. Die Arzneimittelversuche hätten dem Zweck gedient, bessere Heilmethoden zu entwickeln. Der Luzerner Gesundheits-Direktor Guido Graf bedauert laut der Mitteilung die vereinzelten Situationen, die aus heutiger Sicht nicht tolerierbar seien. Es gelte aber, die Resultate der Untersuchung im Lichte der damaligen Zeit zu betrachten.

Luzern ist nicht alleine

Der Kanton Luzern ist in dieser Thematik kein Einzelfall. So hatte die Psychiatrische Klinik in Basel zwischen den 1950er und den 1970er-Jahren regelmässig nicht zugelassene Wirkstoffe an Patienten getestet.

Über Medikamentenversuche in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen (TG) ab den 1950er Jahren wurde 2015 eine Studie in Auftrag gegeben. Ein interdisziplinäres Forschungsteam untersuchte dieses dunkle Kapitel der Psychiatrie im Thurgau, von dem über 1600 Patienten betroffen waren.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph De Mol (Molensepp)
    “Die Patienten hätten überredet oder unter Androhung von Zwangsmassnahmen die Zustimmung nicht verweigern dürfen". Also Moment einmal: Auch wenn die Situation um Patientenrechte damals eine andere war als heute, sehe ich hier doch eindeutig persönliche Rechtsgüter betroffen! Schon damals ging es also um Übervorteilung oder sogar um Nötigung. Es scheint mir in nicht zulässiger Art eine Verharmlosung dieser Umstände vorzuliegen. Auch juristisch war durchaus vieles problematisch Dr. Richli!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Joseph De Mol (Molensepp)
    Dieses Resultat überrascht nicht im Geringsten. Bei sämtlichen Vorgängen dieser Art (siehe auch Klinikum Münsterlingen/TG) kommen die "unabhängigen" Gutachten stets zur selben Erkenntnis: Es hätten, nach damaliger Rechtssetzung keine illegale Versuche stattgefunden!! Das ist doch der reinste Hohn. Der lange und kräftige Arm der Pharmalobby reicht scheinbar auch im Jahr 2019 weit - bis in die Studierstuben der beauftragten Gutachter. Die Kosten für das Gutachten hätte man sich sparen können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen