Zum Inhalt springen

Header

Audio
Restaurants und Läden sollen Aussenraum flexibler nutzen dürfen
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 28.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:28 Minuten.
Inhalt

Mehr Freiraum für Gewerbe Beizen und Läden in Luzern dürfen Aussenfläche besser nutzen

  • Restaurants und Gewerbebetriebe in der Stadt Luzern sollen den Platz vor ihren Lokalen flexibler nutzen können. Der Luzerner Stadtrat ist bereit, die bestehenden Vorschriften zu lockern.
  • So sollen Restaurants beispielsweise Menütafeln, Barhocker oder eine Kaffeemaschine draussen aufstellen dürfen; Läden können ihre Waren auf mehreren Auslagen präsentieren und kleine Events durchführen.
  • Die nutzbare Fläche soll aber insgesamt nicht grösser werden, so die Absicht des Stadtrats. Die Beschränkungen würden weiterhin kontrolliert und – bei Nichtbeachtung – auch sanktioniert.
Illustration
Legende: Läden dürfen vor ihrem Lokal weiterhin nur auf einer Fläche von 1.5 Quadratmetern Reklametafeln und Auslagen aufstellen. Neu darf es jedoch mehr als ein Objekt sein, also etwa eine Reklametafel und ein Kartenständer. Zudem sind maximal zwei Blumentöpfe vor dem Geschäft erlaubt. Michèle Rousselot

Der Stadtrat will mit der Lockerung eine «quartierverträgliche Nutzung» der Boulevardflächen erreichen und den Geschäften mehr kreativen unternehmerischen Freiraum ermöglichen. Sie soll ohne Reglementsanpassung möglich sein und bereits ab kommendem April gelten, sofern das Stadtparlament den Änderungen zustimmt.

Illustration
Legende: Nebst Stühlen und Tischen dürfen Restaurants und Cafés neu auch «Serviceerleichterungen» vor ihr Lokal stellen – dazu gehören etwa Kaffeemaschinen oder Barutensilien. Weiterhin verboten ist die Abgrenzung des Bereichs durch Zäune oder sperrige Blumentöpfe. Michéle Rousselot

Ergebnis eines längeren Prozesses

Vor den Läden soll künftig auch Livemusik möglich sein – möglichst ohne Verstärker. So darf beispielsweise ein Hochzeitsapéro mit Handorgelmusik begleitet werden. Dauerbeschallung aus der Konserve ist weiterhin verboten. 12 mal im Jahr dürfen die Läden und Restaurants vor ihrem Geschäft künftig auch kleine Veranstaltungen durchführen – zum Beispiel Apéros.

Illustration
Legende: Die vorgesehene Teilrevision erlaubt Restaurants und Läden, 12 mal im Jahr kleine Veranstaltungen vor ihrem Lokal durchzuführen – zum Beispiel ein Apéro, um auf eine neue Kollektion anzustossen. Michèle Rousselot

Diese Lockerungen sind das Ergebnis eines längeren Prozesses. Ausgelöst durch einen Vorstoss im Stadtparlament wurden in Umfragen und Workshops mit Begleitgruppen konkrete Vorschläge erarbeitet. Nebst den Mobiliarerweiterungen soll auch das Bewilligungsverfahren einfacher werden.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Mehr aus ZentralschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen