Zum Inhalt springen

Header

Mann durchsucht Aktenschrank.
Legende: Die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde im Kanton Nidwalden muss viel mehr Fälle bearbeiten als geplant. Keystone
Inhalt

Zentralschweiz Mehr Personal für die Nidwaldner Erwachsenenschutzbehörde

Die Nidwaldner Regierung fordert mehr Personal für die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde, welche seit zehn Monaten in Betrieb ist. Der Etat soll befristet bis 2015 von 600 auf 750 Stellenprozente erhöht werden.

Die vorhandenen Stellenprozente würden bei Weitem nicht ausreichen, damit die Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde des Kantons Nidwalden (KESB) die gesetzlich vorgeschriebenen Aufgaben erfüllen könne, teilte die Nidwaldner Staatskanzlei am Donnerstag mit.

Seit dem 1. Januar 2013 sorgt die kantonale KESB für den Schutz von Personen, die nicht selbständig in der Lage sind, die Unterstützung einzuholen, welche sie brauchen. Darunter fallen etwa Kinder, geistig Behinderte oder Suchtkranke. Die KESB löste in Nidwalden die elf Vormundschafbehörden der Gemeinden ab.

Viele neue Fälle

Die KESB habe 550 Dossiers von den Gemeinden übernommen, 160 mehr als angenommen. Zudem seien innert sieben Monaten rund 280 neue Gefährdungsmeldungen eingegangen, heisst es in der Mitteilung weiter.

Die KESB muss gemäss Gesetz bis Ende 2015 alle Dossiers auf die neuen Standards hin überprüfen und den Betroffenen nachträglich das rechtliche Gehör gewähren. Der Regierungsrat will darum die Behörde, in der Juristen, Sozialarbeiter und Mediziner tätig sind, mit juristischem Fachpersonal verstärken.

Auch in anderen Kantonen

Im Kanton Obwalden wurde die Behörde ebenfalls bereits personell aufgestockt. Die einzelnen Verfahren seien im Vergleich zu früher zwar aufwendiger geworden, dafür würden sie aber auch professioneller geführt, sagt Toni Pfleger, Leiter des kantonalen Sozialamtes.

Die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörden hätten auch in den anderen Zentralschweizer Kantonen zahlreiche Fälle zu bearbeiten: «Überstunden und viele Pendenzen sind auch dort ein Thema», sagt Pfleger, der auch Präsident der Zentralschweizer Konferenz der Sozialamtleiter ist.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen