Zum Inhalt springen

Header

Audio
Jürg Röthlisberger: «Das Gras wächst nicht schneller, wenn man daran zieht»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 08.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Inhalt

Nach Kritik aus Politik Astra hält nichts von Zwischenlösung für Axenstrasse

Der Astra-Chef äussert sich erstmals zu den Forderungen nach einer Alternative für die gesperrte Axenstrasse.

Man könne nicht warten bis der Ausbau am Axen bewilligt sei, finden Politikerinnen und Politiker aus dem Kanton Uri. Es brauche eine Übergangslösung, damit die Strasse bei einem erneuten Steinschlag nicht wieder gesperrt werden müsste. Die FDP und die SVP des Kantons Uri bringen beispielsweise einen Nottunnel ins Spiel. Auch nationale Parlamentarier setzen sich beim Bundesamt für Strassen (Astra) für eine rasche Zwischenlösung ein.

Ausserdem müsse der Bund, also das zuständige Departement Uvek, die Einspracheverfahren beschleunigen, damit der definitive Ausbau der Axenstrasse baldmöglichst starten könne. Und schliesslich fordert die FDP Uri die Einsprechenden auf, ihre Einsprachen zurückzuziehen.

Astra-Chef winkt ab

Zwar liegt es nicht in der Kompetenz des Astra, die Einsprachen zu behandeln, doch hat es die Oberaufsicht über die Axenstrasse. Astra-Chef Jürg Röthlisberger sagt auf Anfrage von Radio SRF: «Der Erstentscheid des Uvek muss sehr sorgfältig gefällt werden, weil er einer allfälligen Prüfung durch weitere Instanzen, zum Beispiel durch das Bundesverwaltungsgericht, standhalten muss.» Ansonsten bestehe die Gefahr von langen Verzögerungen.

Für die Forderung nach Zwischenlösungen zeigt Jürg Röthlisberger zwar Verständnis; solche habe das Astra denn auch bereits genauer geprüft, doch seien bauliche Massnahmen nicht zielführend. Denn diese folgten dem normalen Genehmigunsverfahren und würden im Endeffekt mehr Zeit kosten, weil sie mit dem Gesamtprojekt abgestimmt werden müssten. Röthlisberger: «Das führt zu einer Endlosschlaufe, denn auch Zwischenlösungen müssen geprüft werden. Im schlimmsten Fall würde eine Alternative sogar das ganze Axenprojekt weiter verzögern.»

Online-Unterschriftensammlung lanciert

Box aufklappenBox zuklappen

Die Junge SVP Uri hat eine Online-Petition lanciert. Diese wurde innerhalb eines Tages von über 2'000 Personen unterstützt. Mit der Petition wird der Urner Regierungsrat aufgefordert sofort abzuklären, inwiefern ein Not- oder Kurztunnel im Gefahrengebiet zu realisieren wäre. Zusätzlich soll sich der Regierungsrat mit den Gegnern der neuen Axenstrasse an einen Tisch setzen und sie auffordern, die Einsprachen zurückzuziehen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Es ist an zu nehmen dass die Einsprecher die gleichen sind welche seinerzeit den Vollausbau des
    Gotthard Tunnel mit vier Spuren verhinderten und dann ueber Jahre gegen die zweite Röhre verhinderten
    Letztendlich mit einem “versprochenen Schildbürgerstreich
    für den Bau einer zweiten Röhre zum Rueckzug Ihrer Einsprachen bereit waren diese Einsprache verursachten Unfälle mit Toten
    Braucht es auch am Amen Tote bis zur Vernunft?
  • Kommentar von Adrian Flükiger  (Ädu)
    Einer fehlt noch in der Aufzählung: Kriesen-Franz - sofort reaktivieren!
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das ist die Meinung der Astra und des Uvek, aber mit dieser Aussage werden die Probleme der immer wieder gesperrten Axe Strasse nicht gelöst!
    Es müssen "endlich Taten folgen" und keine "Frasen aus Bundes Bern"!
    1. Antwort von Thomas F. Koch  (dopp.ex)
      Hoffentlich lesen das auch jene, die das Projekt durch ihre Einsprachen verzögern und verteuern.
    2. Antwort von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
      Tja, die UVEK Chefin heisst halt Simonetta Sommaruga, SP. Es werden wohl noch Jahre vergehen, bis der Verkehr nicht mehr über Luzern geführt werden muss und auch die Dörfer durch Auto verstopft werden, weil viele Autofahrende glauben, durch die Lokalstrasse komme man schneller vorwärts. Frau Si So, wie wärs im Dezember mit einem erneuten Departementswechsel?
    3. Antwort von Sam Brenner  (Sam Brenner)
      Frau SiSo, seit Januar 2019 Chefin des UVEK, und bereits die Schuldige dass die "Neue Axenstrasse" nicht fertig ist. Tja, so einfach kann Logik sein, gratuliere.