Zum Inhalt springen
Inhalt

Neubau auf 3000 Metern Höhe Herzog & de Meuron bauen auf Titlis 100-Millionen-Franken-Projekt

Die Basler Architekten stellten am Montag ihr Projekt für die neue Bergstation und den Richtstrahl-Turm vor.

Die 50 Meter hohe Stahlkonstruktion des Richtstrahlturms auf dem Titlis war von 1979 bis 1985 erstellt worden und gehört seit 2003 den Titlis Bergbahnen. Bis heute ist er für die Öffentlichkeit nicht zugänglich. Das soll sich nun aber ändern: Der Turm auf dem Gipfel, der über einen Stollen mit der Bergstation verbunden ist, wird ausgebaut. Hans Wicki, der Verwaltungsratspräsident der Titlis Bergbahnen und Nidwaldner Ständerat, sprach am Montag auf über 3000 Metern über Meer von einem «Leuchtturmprojekt, im wahrsten Sinn des Wortes.»

Wir haben den Anspruch, hier, auf dem Gipfel des Titlis, Zweck und Ästhetik zu vereinen
Autor: Pierre de Meuron

Den Masterplan für dieses Grossprojekt auf dem Gipfel und das architektonische Gesamtprojekt entwickelten die Basler Architekten Herzog & de Meuron. «Mit Überzeugung» habe man sich für dieses Architekturbüro entschieden, sagte Wicki. Man wollte ein Team engagieren, das mit Grossprojekten vertraut sei. «Wir mussten nicht lange überlegen, ob wir das Projekt angehen sollen», sagte Pierre de Meuron. Bergstationen seien meist Zweckbauten. «Wir haben den Anspruch, hier, auf dem Gipfel des Titlis, Zweck und Ästhetik zu vereinen», sagte er.

Terrassen, Shops, Restaurants

Auf dem Dach der Bergstation soll eine Aussichtsterrasse entstehen. Weiter sollen Touristen in der neuen Bergstation shoppen und sich verpflegen können. Die Restaurants bieten Platz für rund 550 Personen.

Als erster Schritt soll der Turm öffentlich gemacht werden. Konkret wollen die Architekten zwei rechtwinklige Prismen in die Stahlkonstruktion schieben. Auf dem einem soll ein Restaurant entstehen, auf dem anderen eine Bar – beide mit vollverglasten Fronten und Platz für rund 200 Personen. Auch hier gibt es eine öffentlich zugängliche Aussichtsplattform.

Legende: Video Der Verdrängungskampf der Schweizer Bergbahnen abspielen. Laufzeit 04:40 Minuten.
Aus 10vor10 vom 05.11.2018.

Bauliche Herausforderungen

Insgesamt soll das Grossprojekt rund 100 Millionen Franken kosten. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass die Titlis Bergbahnen die Investitionen aus dem betrieblichen Cashflow tätigen kann.

Das Bauen auf dieser Höhe werde zu einer grossen Herausforderung, betonten die Verantwortlichen. Unter anderem auch, weil der Umbau unter Vollbetrieb erfolgen solle, sagte Wicki. Für die Realisierung rechnen die Verantwortlichen mit vier bis sechs Jahren – je nach Verlauf des Bewilligungsverfahrens.

Läuft alles nach Plan, soll der Umbau des Turms 2019 starten und 2020 beendet werden. Danach wird die Bergstation gebaut.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Gisler (Rolfgi)
    Grössenwahn wo man hinschaut. Die Tourismusindustrie hat ein ungesundes Ausmass angenommen. Überflutete Städte wie Luzern oder zerstörte Natur wie in Andermatt im Oberalpgebiet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franco Caroselli (FrancoCaroselli)
    Schade, haben die Gadmer vor langer, langer Zeit diesen Boden auf dem Titlis für ein Sackgeld verkauft oder als Bauobjekt auf Berner Boden bewilligt. Heute wäre Gadmen, dank dem Titliserfolg ein erfolgreicher Mitaktionär. So können leider auch die Berner gegen das Projekt nicht mehr eingreifen. Der Grössenwahn und die Investorengeschichten nehmen Schweizweit ein Ausmass an. Es verdienen wenige viel und andere nichts, ausser Bauten über Bauten ( Andermatt, Bürgenstock, Oberried a.B.)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eckhart Wildi (Seagul)
    Ein grauenvoller, industrieller Tourismus in manchen Regionen der Schweiz. Es gibt doch ein Verbandsbeschwerderecht und ich hoffe die Unweltverbände klagen hier dagegen. Es gibt gute Alternativen zu dieser Art von Tourismus, die im Einklang mit der Natur umgesetzt werden können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen