Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Hebammenvermittlung geht online
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 01.02.2020.
abspielen. Laufzeit 05:31 Minuten.
Inhalt

Neue Online-Plattform «Gerade fremdsprachige Frauen finden nicht einfach eine Hebamme»

Die Online-Vermittlungsplattform wurde von Hebammen initiiert. Sie wollen so vor allem fremdsprachigen Schwangeren den Zugang zu einer Hebamme, die sie dann im Wochenbett daheim betreut, vereinfachen. Vor allem für diese Bevölkerungsgruppe sei diese Vermittlung wichtig.

Viele andere Frauen würden oft durch das persönliche Umfeld oder via Onlineseiten eine Hebamme finden. Dies sei aber bei fremdsprachigen Frauen häufig nicht so, sagt Karin Bachmann, die Co-Präsidentin von hebamme-zentralschweiz.ch, Link öffnet in einem neuen Fenster

Es sei wichtig, dass das Angebot kostenlos sei. Schliesslich gehöre die Wochenbettbetreuung durch eine Hebamme zur Grundversorgung und stehe somit jeder Mutter zu.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Ackermann  (saskilte)
    Es geht doch nur um die Wanderarbeiter, auch Expats genannt. Die können sich doch dann aber eine kostenpflichtige Hebamme leisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Es ist einfach unglaublich, auf welche Weise fehlende Sprachkenntnisse von Anwohner dieses Landes immer wieder legitimiert, ja - wie in diesem Fall - bedient werden. Nicht nur die Kosten, sondern auch das Moral leiden da mit...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Laura Brunner  (bougiebear)
      In unserem Land werden vier Sprachen gesprochen. Wenn eine schwangere Frau aus der Romandie in die Deutschschweiz zügelt oder eine Deutschschweizerin ins Tessin... Auch gibt es experts oder ihre Partnerinnen die möglicherweise während ihres Aufenthalts hier halt gebären müssen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Christine Thöeni  (ChTDM)
      Ich bin Deutschschweizerin und lebe in der Romandie. Obschon ich fliessend französisch spreche, hatte ich vor der Geburt meiner Kinder keine Ahnung von gynekologischem oder Geburtshilfe-Wortschatz, da das sehr spezifisch ist. Ich finde es sehr harsch, eine Frau in den schwierigsten Wochen als Mutter einfach sich selbst zu überlassen, weil sie die Sprache nicht beherrscht. Das Leben der Mutter und des Kindes könnte davon abhängen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus ZentralschweizLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen