Neue Vorschläge für Motorfahrzeugsteuer

Im Kanton Luzern sollen die Autofahrer dazu animiert werden, einen umweltfreundlicheren Wagen zu kaufen. Der Regierungsrat legt dem Kantonsrat zwei verschiedene Modelle für die verlangte Ökologisierung der Motorfahrzeugsteuer vor.

Der Bundesplatz in Luzern mit einem Auto. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Luzerner Regierung will umweltfreundlichere Autos fördern. Keystone

2006 hatte das Parlament die Regierung aufgefordert, steuerliche Anreize zum Kauf von umweltschonenden und schadstoffarmen Fahrzeugen zu geben. 2011 wies der Kantonsrat aber einen entsprechenden Vorschlag mit grossem Mehr an die Regierung zurück. Der Regierungsrat schlägt nun dem Kantonsrat eine überarbeitete Version und eine Alternativ-Variante vor.

Zwei Vorschläge

Das vom Regierungsrat favorisierte «Luzerner Modell» sieht in seiner überarbeiteten Version vor, je hälftig aus Hubraum und Leistung die Steuer zu berechnen. Neu hinzu kommt ein Bonus für geringen CO2-Ausstoss, der während drei Jahren nach der Ersteinlösung des Autos in Anspruch genommen werden kann. Beim «Schwyzer Modell» ist die Bemessungsgrundlage der Quotient aus Leistung und Gesamtgewicht, der dann mit einem Steuerindex multipliziert wird. Dieser Index soll vom Kantonsrat festgelegt werden.

Die Motorfahrzeugbesteuerung wird im Herbst im Luzerner Kantonsrat diskutiert.