Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Neues Gesetz angenommen Der Kanton Zug lockert den Denkmalschutz

Denkmalschutzgesetz

Kanton Zug: Gesetz über Denkmalpflege, Archäologie und Kulturgüterschutz

  • JA

    65.5%

    21'842 Stimmen

  • NEIN

    34.5%

    11'491 Stimmen

  • Das Stimmvolk hat das neue Gesetz über Denkmalpflege, Archäologie und Kulturgüterschutz klar angenommen – Fachverbände hatten das Referendum ergriffen.
  • Das Gesetz sieht unter anderem vor, dass jüngere Gebäude nur noch mit dem Einverständnis der Eigentümer geschützt werden können.
  • Die Stimmbeteiligung lag bei 44.4 Prozent.

Audio
Die Reaktionen auf die Lockerung des Zuger Denkmalschutzes
03:01 min, aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 24.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.

Die Zuger Regierung und das Parlament wollten einen Denkmalschutz, der nicht nur öffentliche, sondern auch private Interessen berücksichtige, und der sich mit Wachstum und Verdichtung vereinbaren lasse. Darum machten sie sich an eine Revision des Gesetzes über Denkmalpflege, Archäologie und Kulturgüterschutz.

Das revidierte Gesetz sieht nun unter anderem vor, dass Häuser, welche jünger als 70 Jahre alt sind, nur noch mit dem Einverständnis der Eigentümer unter Schutz gestellt werden können. Ausserdem wird die Denkmalkommission abgeschafft.

Es herrscht die Gefahr, dass schützenswerte Gebäude aus dem Schutz entlassen und abgerissen werden.
Autor: Thomas BaggenstossPräsident Bauforum

Die Gegner des revidierten Gesetzes hatten das Referendum ergriffen, mit der Begründung: Die Vorlage verunmögliche einen wirksamen Denkmalschutz, schränke die demokratische Mitsprache ein und erleichtere die Zerstörung von günstigem Wohnraum.

Federführer des Referendums waren die vier Fachverbände Archäologischer Verein Zug, Bauforum Zug, Zuger Heimatschutz und Historischer Verein des Kantons Zug. Der Präsident des Bauforums, Thomas Baggenstoss, kommentiert das Ja zum revidierten Gesetz mit den Worten: «Es herrscht nun die Gefahr, dass schützenswerte Gebäude aus dem Schutz entlassen und abgerissen werden.»

Ich weiss von Besitzerinnen und Besitzern, die ihre alten Häuser aus dem Denkmalschutz lösen wollen.
Autor: Andreas HostettlerRegierungsrat Kanton Zug

Tatsächlich sagte am Sonntag der zuständige Zuger Regierungsrat Andreas Hostettler: Er gehe davon aus, dass gewisse Besitzerinnen und Besitzer jetzt versuchten, ihre alten Häuser aus dem Denkmalschutz zu lösen. «Ich weiss von einigen Projekten, bei denen ein solcher Antrag gestellt wird.» Und er gehe davon aus, dass in den nächsten Monaten und Jahren weitere folgen werden. Eine genaue Zahl nennt Hostettler allerdings nicht.

Das revidierte Gesetz über Denkmalpflege, Archäologie und Kulturgüterschutz tritt bereits Anfang Dezember in Kraft. Bei deren Umsetzung könnte es allerdings noch den einen oder anderen Stolperstein geben. Beispielsweise ist noch nicht definitiv geklärt, ob die eine Regelung allenfalls gegen Bundesrecht verstösst. Dass nämlich Häuser, die weniger als 70 Jahre alt sind, nicht unter Denkmalschutz gestellt werden können.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Alexander Zollinger  (abz)
    es stehen auch über 100jährige Wohnhäuser herum, die mit oder ohne aufwändiger Renovation nicht mehr zeitgemäss bewohnbar sind, somit als leblose Zeitzeugen keine historisch schützenswerte Substanz darstellen. Der Eigentümer muss im Rahmen der Bauordnung selbst entscheiden dürfen.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Christophe Bühler  ((Bühli))
    Es ist dringend nötig die Macht des Denkmalschutzes radikal zu beschneiden und die dortigen selbstherrlichen Beamten in Schranken zu weisen. Bsp: unser Kirchturm seit gut 80 Jahren mit fröhlichen weissen Schindeln, wurde auf Weisung des Denkmalschutzes nun in gewöhnungsbedürftiges zwinglianischem Grau umgestrichen, eine schriftliche Abstimmung der Kirchensteuerzahler fand nicht statt
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Adi Berger  (Adi B.)
    "Bauzeugen" aus jüngerer Geschichte, die nicht sanierungsfähig sind, dürfen gerne verschwinden. Die Alpenblick-Ho hhäuser sind ein gutes Beispiel xür absolut nicht erhaltenswerte Bauten. JA zum Zuger Denkmalschutzgesetz!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Adi Berger: Das ist nur der erste Schritt. Danach werden weitere folgen bis am Schluss aus früherer Zeit nur noch die Kerne der Altstädte und ein paar alte Kathedralen und Burgen unseren Schutz geniessen.