Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Ein bisschen verrückt sind wir schon!»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 31.05.2018.
abspielen. Laufzeit 06:35 Minuten.
Inhalt

Ohne motorisierte Fahrzeuge In 50 Tagen auf den höchsten Punkt jedes Kantons

Sandro Mirasolo (28) aus Ebikon und sein Kollege Thomas von Büren (29) aus Olten sind angefressene Sportler. Seit zwei Jahren haben sie ein gemeinsames Projekt: Eine Tour de Suisse mit Halt in jedem Kanton und zwar immer auf dem jeweils höchsten Punkt. Darum auch der Name «Summits of Switzerland», Link öffnet in einem neuen Fenster.

Eine Karte der Schweiz mit der Route von Sandro Mirasolo.
Legende: Die Route von Sandro Mirasolo durch die Schweiz ist 1900 Kilometer lang und beinhaltet 60'000 Höhenmeter. ZVG , Link öffnet in einem neuen Fenster

Die Strecke bewältigen die beiden Ausdauersportler ausschliesslich mit der eigenen Muskelkraft (zu Fuss, per Rad oder mit den Tourenskier). Mit dabei haben sie immer mindestens zwei Begleitpersonen, welche das Gepäck mitführen, die Zelte zum Übernachten aufstellen und für das leibliche Wohl der beiden Sportverrückten sorgen.

Der Piz Bernina (4049 Meter) ist der höchste Punkt des Kantons Graubünden und das erste Ziel von Mirasolo.
Legende: Der Piz Bernina (4049 Meter über Meer) ist der höchste Punkt des Kantons Graubünden und das erste Ziel von Mirasolo und von Büren. Keystone

Aber wie kommt man überhaupt auf eine solche Idee? Es sei die logische Konsequenz des jahrelangen Bergsports, erklärt Sandro Mirasolo gegenüber Radio SRF. «Zuerst besteigt man einen Gipfel, dann hängt man zwei aneinander und am Schluss durchquert man die ganze Schweiz.» Und ja, ein wenig verrückt sei der Luzerner schon, gibt er zu.

Das Rotstöckli (2901 Meter) ist der höchste Gipfel im Kanton Nidwalden und steht mitten auf dem Titlis- Gletscher.
Legende: Das Rotstöckli (2901 Meter über Meer) ist der höchste Gipfel im Kanton Nidwalden und steht mitten auf dem Titlis-Gletscher. Es ist der 23. Berg der Tour «Summits of Switzerland». flickr , Link öffnet in einem neuen Fenster

Die Gipfel der Kantone sind unterschiedlich hoch und unterschiedlich schwierig zu begehen. Während zum Beispiel der Wildspitz im Kanton Zug mit 1508 Meter Höhe mit einem Spaziergang erreichbar ist, erfordern die drei 4000er auf der Tour grosses Geschick.

Mit 4634 Metern ist die Dufourspitze nicht nur der höchste Gipfel des Kantons Wallis, sondern auch der Schweiz.
Legende: Mit 4634 Metern über Meer ist die Dufourspitze nicht nur der höchste Gipfel des Kantons Wallis, sondern auch der Schweiz. Keystone

Und was bleibt den beiden Hobbysportlern, wenn sie ihre Tour erfolgreich abgeschlossen haben?

Ein Erlebnis, das wir nie mehr vergessen werden.
Autor: Sandro Mirasolo

Das sei keine Auszeichnung oder ein sportlicher Titel - sondern einfach schlicht ein unvergessliches Erlebnis. «So etwas machen wir vermutlich nie wieder», sagt Sandro Mirasolo.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Hausammann  (Markus Hausammann)
    Ich mach das auch. Aber ich mach "Foggy Places of Switzerland" und geh den tiefsten Punkten aller Kantone nach (über Wasser). Sicher viel gemütlicher :P.
  • Kommentar von Peter Aufdermauer  (Peter Aufdermauer)
    Diese 2 Supersportler verdienen unseren Respekt und ganz herzliche Gratulation. Es ist wunderbar dass es auch junge Bergsteiger gibt denen unsere wunderbare Bergwelt gent und nicht wie *Andere* die in Asien Sherpas ausnützen um die höchsten Gipfel der Welt zu besiegen. Nochmals meine Hochachtung!!
  • Kommentar von Martin Hess  (MH)
    Coole Sache. Viel Erfolg und "häbet sorg".