Zum Inhalt springen

Header

Audio
Oscar Schwenk: «Pilatus will aus eigener Kraft überleben.»
Aus Regionaljournal Zentralschweiz vom 15.05.2020.
abspielen. Laufzeit 04:53 Minuten.
Inhalt

Pilatus setzt auf 2. Standbein Militärische Aufträge sind in Zeiten von Corona zentral

Das Jahr habe mit vielen Bestellungen gut begonnen, aber die Coronapandemie habe die Pilatus Flugzeugwerke mit Sitz in Nidwalden hart getroffen, sagt Verwaltungsratspräsident Oscar Schwenk: «Wir konnten keine Flugzeuge mehr ausliefern, unsere Lieferanten konnten nicht mehr produzieren und steckten in der Kurzarbeit. Deswegen mussten auch wir den Grossteil unserer Angestellten in Kurzarbeit schicken.» Mittlerweile seien allerdings nur noch weniger als ein Fünftel der über 2000 Mitarbeitenden betroffen.

«Das ist genau das, was wir jetzt brauchen»

Optimistisch stimmt Schwenk ein Auftrag der spanischen Luftwaffe für 24 PC-21 Trainingsflugzeuge. Sollte der Geschäftsbereich der zivilen Luftfahrt, der im letzten Jahr 71.5 Prozent des Umsatzes ausmachte, wegen der Coronakrise einbrechen, seien solch Armee-Bestellungen entscheidend: «Das ist genau das, was wir jetzt brauchen. Der Auftrag besteht unabhängig von Corona. Auch künftig wird Pilatus auf zwei Beinen stehen; dem zivilen und dem militärischen Geschäft.»

Gutes Geschäftsjahr trotz weniger Gewinn

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Pilatus, der grösste Arbeitgeber im Kanton Nidwalden, hat 2019 erneut mehr als eine Milliarde Franken umgesetzt und 134 Flugzeuge geliefert. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Gewinn leicht rückläufig, er betrug 153 Millionen Franken, 2018 waren es 157 Millionen Franken.

Uneinigkeiten mit dem Söldnergesetz

Im letzten Jahr machte Pilatus Schlagzeilen, da der Flugzeugbauer wegen Geschäften in Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten mit dem Söldnergesetz in Konflikt geriet. Zur Frage, ob sich dies in den Geschäftszahlen niederschlage, sagt Schwenk: «Spuren zeigen sich vor allem im Vertrauen der Kundschaft. Dieses zeigt sich erst langfristig bei Anschlussbestellungen oder neuen Verträgen.» Weiter will er sich nicht äussern und verweist auf die dazu noch ausstehenden Entscheide von Bund und Parlament.

Regionaljournal Zentralschweiz, 12:03 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen