Pistor - der unbekannte Riese aus Rothenburg

Der Grosshändler für Bäckereien, Konditoreien und die Gastronomie feiert den 100. Geburtstag und arbeitet seine Geschichte auf. Die ehemalige Selbsthilfe-Organisation für Bäcker während der Kriegsjahre hat sich zu einer der grössten historisch gewachsenen Genossenschaften der Schweiz entwickelt.

Historisches Bild eines Pistor-Lieferanten Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Pistor-Lastwagen belieferten nach dem Krieg immer mehr Bäckereien im ganzen Land. zvg

Entstanden ist Pistor im Kopf zweier Herren Anfang des letzten Jahrhunderts. Der Luzerner Bäckermeister Josef Hug und der Zürcher Regierungsrat Karl Hafner - damals Geschäftsführer des Bäckermeisterverbandes - setzten sich dafür ein, dass die Bäcker eine zentrale Einkaufsgenossenschaft schaffen. Am 27. Juni 1916 wurde die Pistor in Zug schliesslich gegründet.

Dass Pistor seinen Hauptsitz in Luzern einrichtete und nicht in Zürich, ist Verdienst eines Bäckers aus Flüelen, erklärt der Wirtschaftshistoriker Bernhard Ruetz, welcher die Geschichte von Pistor in einem Buch aufgearbeitet hat. Dieser verlangte an der historischen Generalversammlung vom 27. Juni, dass nicht alles «gen Zürich» müsse. Die Mehrheit der Anwesenden stimmte ihm zu.

Gross-Genossenschaft

Der Grundgedanke von Pistor war damals, dass die Bäcker während des 1. Weltkriegs so eher an die benötigten Lebensmittel gelangen. Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich die kleine Genossenschaft mit zwei Lastwagen immer weiter. Heute gehört Pistor zu den ganz grossen Genossenschaften im Land und liefert mit über 80 Lastwagen jährlich über 100'000 Tonnen Waren aus.

Zusatzinhalt überspringen

Pistor in Zahlen

Die Pistor-Gruppe erzielte 2015 mit rund 480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von 622 Millionen Franken. Nach wie vor ist das Geschäft mit den Bäckereien der wichtigste Pfeiler. Der Umsatz da ist aber rückläufig, da die Zahl der Bäckereien abnimmt. Zugelegt hat im letzten Jahr hingegen der Anteil Lieferungen für die Gastronomie.

Gewachsen ist das Luzerner Unternehmen vor allem dank des Booms der Nachkriegsjahre, welcher idealer Nährboden war für das Phänomen der Konsumgesellschaft. Pistor verstand es, sich auf diese Klientel einzustellen und wandelte sich vom reinen Lieferanten zum eigentlichen Gastro-Dienstleister und Grosshändler.

Seit den 80er-Jahren hat der Gastro-Logistiker Pistor seinen Standort in Rothenburg. Die Herausforderung der Zukunft für die Bäcker-Genossenschaft wird sein, dem Strukturwandel in der Branche gerecht zu werden. Während immer mehr Bäckereien von der Bildfläche verschwinden, dürfte das Geschäft mit Frisch- und Tiefkühlprodukten für die Gastronomie an Bedeutung gewinnen.

(Regionaljournal Zentralschweiz, 17:30 Uhr.)