Zum Inhalt springen
Inhalt

Platz für Wohnen und Arbeiten Kloster Menzingen öffnet sich und baut um

Die Menzinger Schwestern planen für die Zukunft: In einem Teil des Klosters sollen Mieter und Arbeitsplätze einziehen.

Flugaufnahme einer grossen Klosteranlage
Legende: Das Kloster Menzingen wird umgebaut. zvg/Kloster Menzingen

Die Kongregation der Schwestern vom Heiligen Kreuz baut ihr Mutterhaus in Menzingen im Kanton Zug um: Die franziskanische Gemeinschaft will einen Teil der Gebäude umnutzen und zu einem «lebendigen Ort zum Wohnen, Arbeiten, Leben und Beten werden» lassen, wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Grund sei, dass die Gemeinschaft immer kleiner werde. Damit sei das Mutterhaus für die heutigen Bedürfnisse der Gemeinschaft zu gross geworden. Gleichzeitig ist der Unterhalt der Gebäude hoch, und es stehen Sanierungen an.

Kloster wird Wohnraum und Arbeitsplatz für viele

Die Schwesterngemeinschaft hat nun entschieden, dass sie sich in den Westtrakt zurückzieht, der direkt neben der Kirche und dem Grab der Gründerin Mutter Bernarda liegt. Dieser Trakt, in den rund zwanzig Schwestern einziehen werden, wird fast vollständig ausgehöhlt.

Dieses Bauprojekt bildet den Auftakt zu einer umfassenden Neuausrichtung des Mutterhauses: In anderen Gebäudeteilen sollen unter anderem Mietwohnungen und Arbeitsräume für Gewerbe, Dienstleistungsbetriebe oder Arztpraxen Platz finden.

Die Arbeiten werden voraussichtlich im September 2018 beginnen und bis Februar 2020 dauern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.